Dworak: Ministerin Bures stellt Post-Infrastruktur sicher- Gemeinden profitieren

Wachsamkeit trotzdem gefordert

St. Pölten, (SPI) - Nach einigen Wochen Unsicherheit für die Kommunen bezüglich der Postämter hat nun Infrastrukturministerin Doris Bures reinen Tisch gemacht und das Postmarktgesetz in Begutachtung geschickt. Für die Gemeinden ein sehr erfreulicher Schritt, sieht doch das neue Gesetz vor, die Versorgung sicherzustellen. Für jedes geschlossene Postamt muss nun Ersatz durch "Postpartner" gefunden werden.****

Der Präsident des Verbandes sozialdemokratischer GemeindevertreterInnen in NÖ, LAbg. Bgm. Rupert Dworak, betont, "dass die Initiative eindeutig der Ministerin zuzuschreiben ist und sonst niemandem". "Inhaltlich ist der Verband derselben Meinung wie der Österreichische Städtebund, allerdings", so Dworak, "trotzdem gilt es, wachsam zu bleiben". "Wir werden sehen, ob es den versprochenen Ersatz durch Postpartner wirklich dauerhaft gibt", verleiht Dworak auch der sicher angebrachten Skepsis vieler BürgerInnen und BürgermeisterInnen Ausdruck. Auch die Regelung in den Städten, wonach jeder Einwohner im Umkreis von zwei Kilometern ein Postamt erreichen können muss, ruft beim GVV-NÖ Zweifel hervor. "Wir werden uns genau ansehen müssen, ob das auch wirklich erfüllt wird", so Dworak abschließend.
(Schluss) lm

Rückfragen & Kontakt:

Verband sozialdemokratischer GemeindevertreterInnen in NÖ
Markus Lichtl, MAS
Pressereferent
Tel.: 02742 313 054- 14
Mail: mlichtl@gvvnoe.at
Web: http://www.gvvnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003