SP-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter: "Schüssel-Grasser-Strasser wird es nicht mehr spielen"

SP-Geschäftsführer schießt im NEWS-Interview scharf in Richtung ÖVP

Wien (OTS) - Das Nachrichtenmagazin NEWS veröffentlicht in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe ein Interview mit dem Bundesgeschäftsführer der SPÖ, Günther Kräuter.

Kräuter kündigt darin die Verteilungs- und Gerechtigkeitsdiskussion als zentrales Thema der SPÖ an: "Das ist ein Lebenselixier für die Sozialdemokratie, sozusagen Adrenalin für die Partei." In die in der Partei eingerichtete Arbeitsgruppe "Perspektiven Verteilungsgerechtigkeit" würden auch "die interessanten Ansätze unseres steirischen Landeshauptmannes Franz Voves einfließen", so Kräuter.

Mit dem Begriff "Vermögenssteuer" sei er nicht glücklich: "Es geht nicht um jene Häuslbauer, die sich mühsam ihr Eigenheim erarbeitet und erspart haben. Die Zielgruppe, die von unseren Gerechtigkeitsüberlegungen betroffen ist, verfügt über ein Vermögen von mehreren Millionen Euro."

Schon bei der EU-Wahl stünde "die Abrechnung mit dem Neoliberalismus und dem Spekulationswahnsinn" im Mittelpunkt: "Dieses System hat einen Namen: Schüssel-Grasser-Strasser. Die ÖVP hat mit Ernst Strasser einen Protagonisten und Profiteur dieses zusammengebrochenen Systems zum Spitzenkandidaten gemacht".

Zu ÖVP-Generalsekretär Fritz Kaltenegger, der eindringlich davor gewarnt hat, dass die Regierung nicht zu einem Kabinett "Gusi 2" werden dürfe, sagt Kräuter: "Da kann ich ihm nur ausrichten, dass es Schüssel-Grasser-Strasser auch nicht mehr spielen wird. Das kann ich garantieren."

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0004