Meinl Bank: Keine Interventionen durch Grasser

Wien (OTS) - Zu der im aktuellen News veröffentlichten
Strafanzeige gegen Karl-Heinz Grasser und den darin enthaltenen Behauptungen hält die Meinl Bank fest:

- aus seiner Tätigkeit bei Meinl Power Management hat Karl-Heinz Grasser niemals sechs Millionen Euro an Einkommen erzielt

- die Meinl Bank hat Karl-Heinz Grasser weder während seiner Tätigkeit als Finanzminister noch danach jemals um eine Intervention bei der Oesterreichischen Nationalbank, bei der Finanzmarktaufsicht oder einer anderen Behörde ersucht.

Rückfragen & Kontakt:

Meinl Bank AG
langsner@meinlbank.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MEB0001