BZÖ-Strutz: In SPÖ geht es drunter und drüber

Ideologiestreit und teure Werbeagenturen, aber kein Wahlerfolg

Wien (OTS) - "Vor der EU-Wahl geht es in der SPÖ drunter und drüber. Die heillos überforderten Geschäftsführer Rudas und Kräuter haben Partei nicht wirklich im Griff", erklärt BZÖ-Generalsekretär Abg. Dr. Martin Strutz angesichts der Tatsache, "dass jeden Tag neue Zurufe aus den Ländern kommen." Doch seien weit und breit weder eine ideologische Linie der SPÖ noch Antworten auf die Probleme der Menschen in der Wirtschaftskrise zu erkennen. Deshalb staue sich der Frust der Funktionäre immer weiter auf. "Anstatt endlich auch die Menschen zuzugehen und ihre Sorgen ernst zu nehmen, flüchten die SPÖ-Spitzen ins Internet und beschäftigen wieder sündteure Werbeagenturen mit EU-Kampagnen, in denen sie den Wählern wieder das Blaue vom Himmel versprechen", kritisiert Strutz.

"Das BZÖ ist deshalb erfolgreich weil wir das Ohr beim Volk haben, Probleme ernst nehmen und dort, wo wir Verantwortung tragen, Versprechen vor der Wahl danach auch umsetzen - etwa im Sozialbereich", erinnert Strutz. Und weiter: "Während man in der SPÖ Ideologiedebatten führt und den Klassenkampf als Heilmittel entdeckt hat, stehen die Menschen ohne Arbeit da und wissen nicht wie sie das tägliche Leben bewältigen sollen." Die SPÖ-Führung agiere in der Wirtschaftskrise und angesichts der steigenden Arbeitslosigkeit völlig abgehoben.

Strutz erläutert das richtige Konzept: "Das BZÖ beschäftigt keine großen Werbeagentur, führt den Wahlkampf nicht im Internet und macht alles selber, aber im Unterschied zur SPÖ erfolgreich - wie die letzten Wahlen gezeigt haben." Unter Faymann hingegen habe SPÖ bisher bei jeder Wahl verloren. Schuld daran seien auch Geschäftsführer, die versuchen, den Funktionären falsche Konzepte aufs Auge drücken.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001