Darabos: Nehmen Anregungen der Beschwerdekommission sehr ernst

Beschwerdekommission legt Jahresbericht vor

BMLVS (OTS) - Heute, Montag, den 6. April 2009 hat die Bundesheer-Beschwerdekommission ihren Jahresbericht 2008 veröffentlicht: Im Vorjahr haben demnach 520 Beschwerdeführer - das sind Soldaten, die sich über eine Missstand beschwert haben - 208 Beschwerdefälle an die Bundesheer-Beschwerdekommission herangetragen. Von den 208 Fällen wurden knapp weniger als die Hälfte keine Berechtigung zuerkannt, bzw. zurückgewiesen; etwas mehr als 50 % wurden teilweise oder völlige Berechtigung zuerkannt.

Seit dem Jahr 2000 gibt es pro Jahr zwischen 150 und 222 Beschwerdefälle, während die Anzahl der Beschwerdeführer gestiegen ist. Mehr Beschwerdeführer bedeuten aber keinesfalls mehr Beschwerdefälle, da sich mehrere Personen über ein und denselben Missstand beschweren können.

Verteidigungsminister Norbert Darabos betont anlässlich der Präsentation des Berichts, dass zwar "jede einzelne berechtigte Beschwerde eine zuviel ist, es aber als positiv zu bewerten ist, dass sich Soldatinnen und Soldaten auch vermehrt trauen, gegen ungerechtfertigte Behandlung aufzutreten. Wir sind ein professionelles Heer und zur Professionalität gehört auch ein entsprechend respektvoller Umgang miteinander. Die Bundesheer-Beschwerdekommission ist ein wichtiges Organ, um das auch sicherzustellen und somit auch ein wichtiges Korrektiv für den Umgang der Vorgesetzten mit den Soldatinnen und Soldaten."

"Die Empfehlungen der Bundesheer-Beschwerdekommission werden auch in Zukunft, so wie schon bisher, in die Arbeit des Verteidigungsministeriums einfließen und bilden eine wichtige Beurteilungsgrundlage für die Ausbildung und Führung im Bundesheer", so Darabos.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Presseabteilung
Mobil: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001