Die tatsächlichen Gründe über die Verschiebung des geplanten Baubeginns der A 26

Linz (OTS) - Sehr geehrte Damen und Herren, wir wollen Ihnen in einer gemeinsamen Pressekonferenz die tatsächlichen Gründe über die Verschiebung des geplanten Baubeginns der A 26 um ein Jahr vorstellen und schwarz auf weiß auf den Tisch legen.

  • ein neues Gutachten des BMVIT bestätigt erschreckende Zahlen über die künftige Verkehrsbelastung der Landeshauptstadt Linz auf der Nord-Süd-Achse.
  • Das Landes OÖ gesteht ein, dass sich durch S 10 und A 26 ein so genannter Korridor "Linz - Prag" entwickelt, der in einem Transeuropäischen Verkehrsnetz liegt.
  • BMVIT und ASFINAG bestätigen, dass S 10 und A 26 miteinander kommunizieren und gemeinsamen Leistungsfähigkeitsberechnungen unterliegen.

Pressekonferenz
am Mittwoch, den 8. April 2009, 9.30 Uhr
im AEC - Restaurant CUBUS
Hauptstraße 2 , 4040 Linz

Rückfragen & Kontakt:

Internetplattform: www.westring.info
E-Mail:buero@westring.info
TelNr. 0664/4036057

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008