MCE AG: Kontinuierlich auf Erfolgskurs

Linz (OTS) -

  • Auftragseingang rund 1 Milliarde Euro
  • Umsatzanstieg - ohne Gebäudetechnik - um 18 %
  • EBIT um 41 % gesteigert
  • Strategische Ausrichtung auf Wachstumsbranchen Energie und Prozessindustrie
  • 70 Standorte in acht europäischen Ländern
  • 2009 weiteres Wachstum bei Geschäftsvolumen und Ertrag

~

Mit einer neuen Organisationsstruktur und der erfolgreichen Veräußerung der Gebäudetechnik im ersten Halbjahr 2008 setzte die MCE Gruppe wichtige Schritte zur Positionierung als führender Anbieter für die Prozessindustrie in Europa. Im Geschäftsjahr 2008 wurde die positive Entwicklung fortgesetzt, die sich in den Kennzahlen widerspiegelt. Der Umsatz - ohne Gebäudetechnik - stieg gegenüber dem Vorjahr um 17,6 % auf rund EUR 920 Mio. Das operative Ergebnis (EBIT) konnte gegenüber dem Vorjahr um 41,3 % auf EUR 45 Mio. gesteigert werden. Der Auftragseingang übertraf sowohl Budget als auch Vorjahresniveau und beträgt rund EUR 995 Mio.

"Die MCE ist nun klar und transparent auf das Kerngeschäftsfeld Life-Cycle-Leistungen für die Prozessindustrie ausgerichtet. Unsere Organisation mit sechs Unternehmensbereichen hat sich bewährt, wobei sich die bereichsübergreifende Zusammenarbeit zwischen den Gesellschaften in den Unternehmensbereichen besonders erfreulich entwickelt", teilte heute der Vorstandsvorsitzende der MCE AG, Dipl.-Oec. Ludger Kramer mit dem Finanzvorstand der MCE AG, Dr. Josef Mayböck, in einem Pressegespräch in Wien mit.

Im Geschäftsjahr 2008 hat die MCE AG mit der erfolgreichen Veräußerung des Unternehmensbereiches Gebäudetechnik ihre strategischen Ziele und die Organisation der Unternehmensgruppe in Einklang gebracht.

Die MCE konzentriert sich nunmehr auf ihr Kerngeschäft als Planer, Fertiger, Errichter und Dienstleister für die Energiewirtschaft und Prozessindustrie in Mitteleuropa.
"Die positive Entwicklung der MCE Gruppe ist das Ergebnis unserer strategischen Ausrichtung auf die Wachstumsbranchen Energie und Prozessindustrie", so Kramer.

Wesentliche organisatorische Veränderungen

Das Jahr 2008 war in der MCE Gruppe von wesentlichen organisatorischen Veränderungen geprägt. Anfang Januar startete die MCE Berlin mit ihrer operativen Tätigkeit im Bereich Errichtung von Anlagen in der Energieerzeugung und -verteilung. Im Mai wurden die Verträge zum Verkauf der Gebäudetechnik unterzeichnet und im Juli erwarb die MCE von Bilfinger Berger Industrial Services AG deren Anteil von 26 % am MCE Unternehmen VAM Anlagentechnik und Montagen, so dass MCE jetzt über 100 % der Anteile an dieser Gesellschaft verfügt. Gleichzeitig wurde mit dem Kauf der Clariant-Tochter TSG im Industriepark Gersthofen die Marktpräsenz der MCE im Bereich Industrieservice in Süddeutschland gestärkt. Im Oktober erwarben die Deutsche Beteiligungs AG und ihre Parallelfonds den rund 25 %-Anteil an der MCE AG von Andlinger & Company und sind nun alleinige Investoren der MCE AG.

Die im Folgenden genannten Vergleichswerte des Vorjahres sind um den abgegebenen Bereich Gebäudetechnik bereinigt dargestellt.

Auftrags- und Umsatzentwicklung

Die hohen Werte des Vorjahres konnten sowohl beim Auftragseingang als auch beim Auftragsstand zum wesentlichen Teil übertroffen werden. Der Auftragseingang der MCE Gruppe erhöhte sich von EUR 846,3 Mio. (2007) auf EUR 994,8 Mio. in 2008. Dies entspricht einer Steigerung von 17,5 %.

In der regionalen Verteilung kam der überwiegende Teil aus den Kernmärkten Österreich (44%) und Deutschland (39,5 %). Auf die anderen EU-Länder entfallen 7,9 %; der Rest von 8,6 % teilt sich auf sonstige Länder, vor allem in Europa, auf.

Ebenso erfreulich entwickelte sich der Umsatz. Im Jahresvergleich konnte eine Erhöhung von 17,6 % (2007: EUR 782,1 Mio., 2008: EUR 919,5 Mio.) erreicht werden.

Ertragslage

Das konsequente Projekt- und Risikomanagement und die Fokussierung auf das Kerngeschäft führten zur einer erfreulichen Ergebnissteigerung. Das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) wurde gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um rund 41 % auf EUR 45 Mio. gesteigert. Der ROS (Umsatzrendite) lag 2008 bei 4,9 % (2007:
4,1 %).

Das EBT (Ergebnis vor Steuern) verbesserte sich von EUR 28 Mio. im Vorjahr auf EUR 40,3 Mio. in 2008. Bezogen auf die durchschnittlichen Eigenmittel ergibt sich damit ein ROE (Return on Equity) von 42,8 % (2007: 38,9 %).

Der Jahresüberschuss erhöhte sich von EUR 20,1 Mio. auf EUR 52,7 Mio.

Nettoliquidität

Auch 2008 ist es wieder gelungen, die Liquidität gegenüber dem hohen Niveau des Vorjahres nochmals um 51 % auf EUR 186,7 Mio. zu steigern. Neben einem guten Jahresergebnis zeichnen insbesondere ein konsequentes Forderungsmanagement, eine professionelle Projektabwicklung und der gute Auftragseingang für diese positive Entwicklung verantwortlich.

Personal

Zum Bilanzstichtag hatte die MCE Gruppe 6.563 Mitarbeiter. Davon waren 3.891 in Österreich, 1.623 in Deutschland und 1.049 Mitarbeiter in Polen, Tschechien, der Slowakei und Ungarn beschäftigt. Bereinigt um den Geschäftsbereich Gebäudetechnik stieg die Mitarbeiterzahl gegenüber 2007 um 102 Beschäftige (+ 1,6 %).

2008 haben 82 Jugendliche in der MCE eine Lehre begonnen. Zum Bilanzstichtag beschäftigte die MCE Gruppe insgesamt 238 Lehrlinge in Österreich, Deutschland, Polen und der Slowakei.

Ausblick - Gute Chancen für MCE

Für den Euroraum und hier insbesondere für den Kernmarkt der MCE -Deutschland und Österreich - wird für 2009 eine Verschlechterung des Wirtschaftsklimas und eine deutliche negative Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes vorhergesagt. In den für die MCE relevanten CEE-Ländern erwartet man mittelfristig weiterhin ein positives Wachstum, auch wenn die tatsächlichen Auswirkungen der Finanzkrise ungewiss sind.

Im Gegensatz zur insgesamt schwierigen Konjunktur heben sich jedoch einige Wachstumsbranchen ab. Der Energiesektor zeigt nach wie vor eine erfreuliche Projektlandschaft sowie ein hohes Niveau an Neuausschreibungen. Die beabsichtigten Konjunkturprogramme sollten sich positiv auf den Bereich Infrastruktur auswirken und das Wachstum im Unternehmensbereich Anlagentechnik und Stahlbau (Brücken) forcieren. Auch im Bereich Biotechnologie, Pharma, Feinchemie ist nach wie vor mit einem hohen Investitionsniveau zu rechnen.

Der hohe Auftragsstand zu Jahresbeginn 2009, das breite Produktportfolio und das starke Engagement in weiterhin attraktiven Marktsegmenten - wie Energietechnik oder Biotechnologie - bieten der MCE Gruppe trotz des schwierigen allgemeinen Umfeldes gute Chancen. Mehr als die Hälfte des Umsatzes wird für Kunden im Energie- oder energienahen Bereich erbracht und bilden eine stabile Stütze der Geschäftstätigkeit der MCE. In spezialisierten Bereichen wie Biotechnologie, Pharma, Feinchemie engagiert sich die Unternehmensgruppe weiterhin stark. Die Geschäftstätigkeit des Unternehmensbereiches Industrieservice betrifft nur in geringem Maße fertigungsnahe Kunden, so dass auch hier von einer stabilen Weiterentwicklung ausgegangen wird. Außerdem bieten sich auch trotz schwierigen wirtschaftlichen Umfelds im Outsourcing zusätzliche Wachstumschancen.

Für 2009 werden daher der Ausbau des Geschäftsvolumens und weitere Ergebnisverbesserungen in der MCE Gruppe erwartet.

Geschäftsverlauf der Unternehmensbereiche

Die sechs MCE Unternehmensbereiche

  • Energieerzeugung und -verteilung
  • Biotechnologie, Pharma, Feinchemie
  • Anlagentechnik und Stahlbau
  • Maschinen- und Apparatebau
  • Industrieservice
  • Personalservices, Engineering & Consulting

sorgen für eine branchen- und leistungsbezogene Bündelung der Ressourcen und trugen mit positiven operativen Ergebnissen zum Gesamterfolg der MCE Gruppe in 2008 bei.

Energieerzeugung und -verteilung

Die erfreuliche Marktentwicklung führte 2008 bei allen Gesellschaften des Unternehmensbereiches Energieerzeugung und -verteilung zu überdurchschnittlichem Auftragseingang und einer entsprechenden Leistungssteigerung. Der Anteil am Gruppenumsatz beträgt 32,9%. Mit 964 Mitarbeitern erwirtschaftete dieser Unternehmensbereich einen Umsatz von EUR 302,4 Mio. in 2008 (+ 27,2 %).

2008 wurde die Engineering-Kapazität ausgebaut, neue Büroflächen in Wels, Bochum, Berlin und Wien geschaffen. Weiter investiert wird in das Segment Pipelinebau, um das vorhandene Marktpotenzial stärker nutzen zu können.

Biotechnologie, Pharma, Feinchemie

Hohe Forschungsinvestitionen prägen den Bereich Biotechnologie, Pharma, Feinchemie. Der Anteil am Gruppenumsatz dieses MCE Bereiches beträgt 5,8 %. Mit 190 Mitarbeitern wurde ein Umsatz von EUR 53,3 Mio. (+ 8,8 %) in 2008 erzielt.
Von der Zentrale in Salzburg betreut MCE Unternehmen in Österreich, Deutschland, der Schweiz und den benachbarten mitteleuropäischen Staaten. Für 2009 zeigt sich im Bereich Biotechnologie ein weiterhin positives Umfeld, da umfangreiche Investitionen bei Anlagen zur Herstellung von Biopharmazeutika und Diagnostika geplant sind.

Anlagentechnik und Stahlbau

Der Bereich Anlagentechnik und Stahlbau mit einem Anteil am Gruppenumsatz von 16,9 % erwirtschaftete 2009 mit 808 Mitarbeitern einen Umsatz von EUR 155,8 Mio. (+ 16,4 %).
Laufende Projekte in der Wasserkraft, im Brückenbau und im Spezialanlagenbau sorgen für eine solide Grundauslastung. Trotz konjunktureller Einflüsse in Teilbereichen wird insgesamt mit einer Zunahme des Geschäftsvolumens und der Ertragslage gerechnet.

Maschinen- und Apparatebau

Der Unternehmensbereich Maschinen- und Apparatebau mit einem Anteil am Gruppenumsatz von 5,9 % profitierte 2008 von der positiven Marktentwicklung in der thermischen Energieerzeugung und bei Wasserkraftwerken. 289 Mitarbeiter erzielten einen Umsatz von EUR 54,2 Mio. (+ 4,2 %).

Der erfreuliche Auftragseingang im Berichtsjahr sowie die anhaltend gute Projektlandschaft in den relevanten Marktsegmenten des Unternehmensbereiches Maschinen- und Apparatebau sichern die sehr gute Auslastung des Fertigungsstandortes in Linz bereits bis Mitte 2009.

Industrieservice

Die positiven Rahmenbedingungen führten 2008 bei Serviceleistungen und Projektgeschäft zu einer wesentlichen Ausweitung des Geschäftsvolumens im Unternehmensbereich Industrieservice (Anteil am Gruppenumsatz: 28,9 %). Der Umsatz stieg um 21,5 % auf EUR 265,7 Mio.; die Mitarbeiterzahl erhöhte sich um 16,9 % auf 2.269.

Trotz des in einigen Branchen deutlich spürbaren Konjunktureinbruchs ist 2009 insgesamt mit einer moderaten Entwicklung im Instandhaltungs- und Stillstandsgeschäft zu rechnen.

Personalservices, Engineering & Consulting

Der Bereich Personalservices, Engineering & Consulting mit einem Anteil von 8,2 % am Gruppenumsatz beschäftigte 2008 1.934 Mitarbeiter und erzielte einen Umsatz von EUR 75,7 Mio. (-2,8 %).

Die sich seit Mitte 2008 deutlich verschlechternde Konjunkturlage in der Stahlindustrie und im Metallurgieanlagenbau lässt einen Rückgang im Volumen und der Investitionstätigkeit erwarten.

Ein wesentlicher Faktor kommt dem Unternehmensbereich jedoch innerhalb der MCE Gruppe bei der Abwicklung von Großprojekten und strukturellen Anpassungen zu, so dass ein wesentlicher Umsatzanteil des Unternehmensbereiches abgesichert ist.

Für die Sparte Personaldienstleistungen wird zwar 2009 ein Umsatzrückgang erwartet, dieser wird sich aber aufgrund des auf strategischen Partnerschaften beruhenden Geschäftsmodells nur wenig auf die Ergebnisentwicklung auswirken. Durch verstärkte Anstrengungen sollen neue Marktsegmente erschlossen werden.

Zahlen der MCE Gruppe als Lebenszykluspartner:

6.600 Mitarbeiter, 70 Standorte, 8 Länder - Österreich, Deutschland, Schweiz, Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Ukraine, 6 Unternehmensbereiche, 1 konzerneigener Gerätepark.

MCE AG

MCE AG plant, fertigt, errichtet und serviciert mit 6.600 Beschäftigten Anlagen und Komponenten für die Prozessindustrie in Mitteleuropa. Die MCE Gruppe erwirtschaftet einen Umsatz von rd. 920 Mio. Euro. Alleiniger Investor der MCE AG sind die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) und ein von ihr verwalteter Parallelfonds. Sitz der MCE AG ist Linz, Österreich. Strategisches Kerngebiet ist Mitteleuropa. Hier verfügt die MCE Gruppe über ein breites Standortnetz in Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen, Slowakei, Tschechien, Ungarn und in der Ukraine. www.mce-ag.com

Weitere Bilder unter:
http://pressefotos.at/m.php?g=1&u=1&dir=200904&e=20090402_m&a=event

Rückfragen & Kontakt:

MCE AG, Sabine Speer, Mobil: +43 664 615 78 15
Lunzerstraße 64, 4031 Linz, sabine.speer@mce-ag.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MCE0001