Forderungen der Fraktion ÖAAB-FCG an die AK-Vollversammlung (2)

ÖAAB-Tamandl: Weitere Entlastungen für ArbeitnehmerInnen unabdingbar

Wien (ÖAAB Wien) - In Zeiten, in denen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern immer mehr Flexibilität am Arbeitsmarkt gefordert wird, müsse es auf der anderen Seite eine Entlastung geben, so Tamandl in der heutigen Vollversammlung der Wiener Arbeiterkammer. Tamandl:"Eine der Möglichkeiten liegt in der Entlastung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bei den Kosten für den Weg zum Arbeitsplatz. Eine reine Erhöhung der Pendlerpauschale ist weder effektiv noch zeitgemäß. Wie fordern daher beispielsweise ein VOR-Entlastungsticket um 100 Euro/Jahr, bei dem auch die kostenlose Benützung der Park&Ride analog zu Niederösterreich inkludiert ist."

Bedingungen für Teilzeitarbeit überarbeiten

Auch beim Modell der Teilzeitarbeit müsse einiges an Maßnahmen gesetzt werden, um diese nicht zu einer Notlösung verkommen zu lassen. "Hier fordern wir das Recht auf Stundenaufstockung - d.h. Betriebe sollen ihren Teilzeitkräften vor einer Neueinstellung einer zusätzlichen Kraft die zu vergebenden Arbeitsstunden anbieten müssen. Zweitens sollen von Seiten des AMS spezielle Qualifizierungs- und Umschulungsmaßnahmen für Teilzeitkräfte angeboten werden, die in ihrem Beruf kaum Chancen auf einen Vollarbeitsplatz haben", so ÖAAB-Tamandl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB Wien, Michaela Spettel, Pressesprecherin
Tel.: 0664/8383 247, Mail:michaela.spettel@oeaab.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAW0003