ÖSTERREICH: Österreichisches Radteam war gedopt

Schwerer Verdacht gegen österreichisches Sportteam in Kroatien: 10 von 13 Radfahrern positiv auf EPO getestet

Wien (OTS) - Nächster Paukenschlag in der jüngsten Doping-Causa.Nachdem Ex-Radprofi Bernhard Kohl ausgepackt hat und seinen früheren Manager Stefan Matschiner des systematischen Dopings beschuldigt hat, steht nun ein ganzes heimisches Radteam unter EPO-Verdacht. Wie die Tageszeitung ÖSTERREICH in seiner morgigen Donnerstagausgabe berichtet, sollen zwei österreichische Radteams vor wenigen Tagen bei einem Bewerb in Kroatien in Bausch und Bogen auf das Blutdopingmittel EPO getestet worden sein.

Dabei sollen von einem Team gleich 10 von 13 Sportlern ein postives A-Ergebnis abgeliefert haben. ÖSTERREICH sprach den Radsport-Generalsekretär Rudolf Massak auf den ungaublichen Vorfall an. Seine Antwort: "Ich weiß, dass es bei beiden Teams Proben gegeben hat. Von positiven Fällen ist mir momentan noch nichts bekannt, was aber nichts heißen muss." Laut ÖSTERREICH-Recherchen sind die postiven EPO-Proben derzeit zur Gegenanalyse auf dem Weg ins Labor in Lausanne in der Schweiz.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001