Was ist los mit der Signa Holding GmbH?

Wien (OTS) - Die Signa Holding GmbH (FN 191343m, www.signa.at) präsentiert sich als eine der führenden Immobiliengesellschaften Österreichs und als anerkannten Immobilieninvestor europäischen Zuschnitts mit mehr als 50 Tochtergesellschaften.

Ihr Geschäftsführer Rene Benko hat trotz der weltweiten Finanzkrise noch Anfang März verlautet: "Bei Signa ist alles in Ordnung. Wir haben nicht ein Projekt, bei dem wir nicht Geld verdient haben... 2008 war das bisher beste Geschäftsjahr."

Zwischen dem 47,5 % Gesellschafter der Signa, Karl Kovarik -seinerseits zu Millionen gekommen durch Erbschaft und Verkauf der Stroh-Tankstellenkette; er hat der Signa noch am 28.4.2007 bei einer Kapitalerhöhung Euro 14.250.000,-- zugeführt - und seiner Frau ist ein Scheidungsverfahren anhängig. In diesem bringt er unter anderem vor, seiner Frau im Lauf der Ehe mehrere hunderttausend Euro zur Verfügung gestellt zu haben, deren Rückforderung er in den Raum stellt. Er ist aber trotz vorerst aufrechter Ehe nicht bereit, seiner Frau Unterhalt zu bezahlen und dieser Zutritt und Aufenthalt in der Ehewohnung weiter zu gewähren, obwohl das Haus eine Wohnfläche von etwa 500 m2 aufweist und nur von den Ehegatten bewohnt wurde.

Neben eherechtlichen Argumenten der Weigerung zur Unterhaltszahlung lässt die weitere Begründung aufhorchen: Kovarik verfüge nicht über das von seiner Frau angegebene monatliche Einkommen von Euro 20.000,--. Für das mangels Einigung nach der Scheidung durchzuführende Aufteilungsverfahren lässt er seinen Anwalt bereits jetzt ausrichten, dass "während der Ehe kein aufteilungsverpflichtender Vermögenszuwachs im Privatvermögen" seines Mandanten, demnach auch nicht aufgrund seiner maßgeblichen Beteiligung an der Signa, stattgefunden hätte.

Frau Kovarik fragt sich daher: "Was ist los mit der Signa Holding GmbH?"

Rückfragen & Kontakt:

Nena Kovarik
Tel.: 0676 680 73 70

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010