"Rosinkes mit Mandalach" im Brucker Stadtheater

Festakt zur Enthüllung des restaurierten Grabes jüdischer Zwangsarbeiter

Bruck/Leitha (OTS) - Ganz im Zeichen des Gedenkens steht der Sonntag, der 29. März 2009 in Bruck. In Anwesenheit von Überlebenden wird auf dem Brucker Friedhof im Rahmen eines Festakts um 16 Uhr der restaurierte und neu gestaltete Grabstein für 155 während des "Dritten Reichs" ermordete jüdische Zwangsarbeiter enthüllt. Im Anschluss daran findet im Stadttheater ab 17 Uhr das Konzert "Rosinkes mit Mandalach" statt. Der Eintritt zum Festakt und zum Konzert ist frei.

Die Grabstätte der in Bruck ermordeten jüdischen Zwangsarbeiter war in den vergangenen Jahren in Vergessenheit geraten. Selbst so manchem alteingessenen Brucker war das Grab ohne Namen an der Mauer des Brucker Friedhofs kein Begriff mehr. Erst als Stadtarchivarin und Historikerin Dr. Petra Weiß 155 Totenscheine der ermordeten Zwangsarbeiter entdeckte, wurde dieser traurige Teil der Brucker Stadtgeschichte auf Initiative von Kulturstadtrat Norbert Payr aufgearbeitet. Eine Ausstellung, sowie die Recherchen zum Buch "Die Toten von Bruck" von Petra Weiß und Irmtraut Karlsson brachten weitere wichtige Aufschlüsse.

Die Renovierung und feierliche Enthüllung des Grabsteins auf dem Brucker Friedhof sowie das Gedenkkonzert sollen nun den würdigen Abschluss der historischen Aufarbeitung bilden. Norbert Payr:
"Bürgermeisterin Christa Vladyka und mir ist es vor allem darum gegangen, den Toten sozusagen ihre Namen wieder zurück zu geben und für deren Familien eine Stätte des Gedenkens zu schaffen."

Die Brucker Bemühungen finden auch international Aufmerksamkeit:
So empfiehlt z.B. Yad Vashem, die zentrale Gedenkstätte für die Opfer und Helden des Holocaust in Israel, ganz offiziell das Buch "Die Toten von Bruck" als wichtige Grundlage für den Schulunterricht.

Die feierliche Enthüllung auf dem Brucker Friedhof wird daher auch in Anwesenheit von österreichischer und internationaler Prominenz stattfinden. Irmtraut Karlsson konnte in London auch einen überlebenden Brucker Zwangsarbeiter - Szigmond Ciffer - ausfindig machen. Er hat sein Kommen zugesagt. Norbert Payr: "Ich würde mir wünschen, dass auch viele Brucker und Bruckerinnen den Festakt und das anschließende Konzert besuchen."

Der Festakt beginnt um 16 Uhr, ab 17 Uhr findet im Stadttheater unter dem Titel "Rosinkes und Mandalach" ein Konzert des Joseph Haydn Konzertvereins statt. Unter der Leitung von Robert Fontane werden vornehmlich Kompositionen jüdischer Komponisten sowie traditionelle jiddische Volksweisen (Klezmer-Musik) auf dem Programm stehen. Es singt Sveta Kundish. Petra Weiß spricht einführende Worte, Irmtraut Karlsson liest ausgewählte Texte.

Für die Besucher und Besucherinnen ist auch ein koscheres Buffet vorbereitet. Die Stadtgemeinde Bruck ersucht um Anmeldungen unter:
02162 / 62 354-19 Dw.

Rückfragen & Kontakt:

Helga Longin
PR-Beratung, Consulting & Lobbying
Görgengasse 23/3,1190 Wien
+43/ (0) 676 761 45 46
E-Mail: helga.longin@chello.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002