FP-Verkehrssprecher Königsberger fordert: Ybbstalbahn darf nicht zugesperrt werden!

Land NÖ nimmt dem Ybbstal Zukunft und Identität

St. Pölten (OTS) - Das endgültige Aus für die Ybbstalbahn ortet LAbg. Erich Königsberger. Das Land NÖ hat für den 27.März 2009 eine Regionalverbands-Vorstandssitzung Mostviertel angesetzt, bei der über das Buskonzept statt Ybbstalbahn abgestimmt werden soll. "Nachdem die Ybbstaler Bürgermeister im Regionalverband in der Minderheit sind, lässt dies den Startschuss für eine endgültige Auflassung der Ybbstalbahn befürchten", so der Landtagsabgeordnete.
Königsberger weiter: "So kann man mit den Menschen des oberen Ybbstals und den annähernd 600 Pendlern nicht umgehen! Dazu würden 50 Arbeitsplätze der Bahnbediensteten vernichtet werden und der Tourismus im Ybbstal steht ebenfalls vor dem Aus".
"Es ist empörend, wie man die Menschen in den Regionen im Regen stehen lässt und den Regionalverkehr weiterhin abwürgen will", so LAbg. Königsberger.
"Ich verlange, dass das Land NÖ sofort in Verhandlungen mit dem Bund und den ÖBB über die Erhaltung und Attraktivierung der Ybbstalbahn eintritt, ein neuer Betreiber gesucht wird und Ministerin Bures endlich hier ihr Veto einlegt und die Menschen in der Region unterstützt. Das Gleiche gilt auch für LHStv. Sobotka, der in seiner Zeit als Waidhofener Bürgermeister den Erhalt der Ybbstalbahn gefordert und versprochen hat. Das Beispiel Pinzgaubahn hat gezeigt, wie man Nebenbahnen erfolgreich revitalisiert", so Königsberger zum Schluss.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Klub im NÖ Landtag
Christian Hafenecker
Landespressereferent
christian.hafenecker@fpoe.at
Tel: 02742/9005-13443
Mobil: 0660/4344872
Fax: 02742/9005-13450

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0001