Grüne Wien/Ellensohn zu ZARA-Report: Wiener Wohnen muss Verantwortung für Konflikte übernehmen

Wien (OTS) - "Wiener Wohnen muss die Verantwortung für die Klärung von Konflikten im Gemeindebau übernehmen und darf diese nicht auf sogenannte "Gemeindebau-Sheriffs" abwälzen", so der Stadtrat der Grünen Wien, David Ellensohn. Im aktuellen ZARA-Rassismus-Report 2008 wird von zahlreichen rassistischen Nachbarschaftskonflikten in Wiener Gemeindebauten berichtet. "Die in letzter Zeit viel beschworene Einhaltung der Hausordnung muss gerade für diese Fälle gelten. Rassistische Beschimpfungen von Nachbarn wiegen schwerer als ein paar angeblich zu Unrecht abgestellte - Blumentöpfe am Gang", so Ellensohn. Es darf nicht möglich sein, dass sich im Falle von Beschwerden MieterInnen klärenden Konflikt-Mediationsgesprächen verweigern, wie das im ZARA-Bericht erwähnt wird. Die Grünen fordern wirkungsvolle Präventionsarbeit durch hochqualifizierte Teams, wie sie etwa in Frankfurt seit Beginn der 90er Jahre durchgeführt wird.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0004