LR Dobernig zu Hypo: Standort Kärnten durch Berlin-Rücktritt nicht gefährdet!

Finanzreferent dankt Vorstandsvorsitzendem der Hypo für seine Arbeit

Klagenfurt (OTS) - "Klagenfurt bleibt als Headquarter der Hypo
Bank erhalten, der Standort Kärnten ist nicht gefährdet", so Landesrat Harald Dobernig in einer Stellungnahme zu dem heute bekannt gegebenen Rücktritt des Vorstandsvorsitzenden der Hypo, Dr. Tilo Berlin, mit Ende April. Die Bank sei stabil aufgestellt.

Der Kärntner Finanzreferent und Aufsichtskommissär dankt Berlin für seine Tätigkeit an der Spitze der Bank. "Tilo Berlin hat in einer sehr schwierigen Zeit hervorragende Arbeit geleistet, um die Bank sicher durch die weltweite Finanzkrise zu manövrieren. Unser Dank gilt ihm dafür, dass er dabei auch immer die Interessen des Landes Kärnten im Auge behalten hat."

Das Land Kärnten stehe zu seiner Unterstützung für die Hypo, etwa durch die Übernahme der Haftung für eine "Kärnten-Anleihe". Das mit der Anleihe erlöste Geld müsse aber zum überwiegenden Teil an Kärntner KMUs, Private und Gemeinden vergeben werden. Außerdem gebe es weitere Bedingungen des Landes, wie den Erhalt des Mitarbeiterstandes in Kärnten.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Elmar Aichbichler
Pressesprecher Landesrat Mag. Harald Dobernig
Tel.: 05 0 536 22152 oder 0664 80536 22152

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0002