Grüne Wien/Pilz zu Spitalsbesuchen: "Überschießende Regulierungswut"

Pilz: "Kommunikationsangebote machen"

Wien (OTS) - Mit Unverständnis und Ablehnung reagiert die Gesundheitssprecherin der Grünen Wien, Sigrid Pilz, auf die Ankündigung von Bürgermeister Häupl in den Wiener Spitälern rigide Beschränkungen für BesucherInnen einzuführen. "Es zeigt sich einmal mehr, dass es der Stadtregierung nicht darum geht, auf Konfliktsituationen, die es zweifellos auch in Krankenzimmern geben kann, angemessen und menschlich zu reagieren. Mit überschießender Regulierungswut wird man nichts erreichen."

"Statt ein generelles Besuchsverbot ab dem dritten Besucher eines Patienten zu verhängen, sollte doch das Gespräch dort gesucht werden, wo sich Kranke gestört fühlen. Rücksicht und Verständnis wird durch generalisierte Verbote in der Hausordnung sicherlich nicht hervorgerufen. Es wäre wesentlich zielführender, die Krankenhausleitung zu ermächtigen, bei Störungen die konkret sinnvollste Intervention zu setzen. Das kann im Einzelfall auch die Beschränkung von Besucherzahlen sein, sofern diese Maßnahme begründet ist", so Pilz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, 0664 831 74 49
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001