ÖSTERREICH: Bernhard Kohl denkt über Comeback nach

Ex-Radprofi verhandelt demnächst mit potenziellen Teams

Wien (OTS) - Ex-Radprofi Bernhard Kohl bastelt an seinem Comeback nach der Doping-Sperre. Wie die Tageszeitung ÖSTERREICH in seiner Mittwochs-Ausgabe berichtet, sind schon in den nächsten Wochen Verhandlungen mit potenziellen Teams geplant. Kohl: "Ich schließe nichts aus. Wir schauen, wie es im Moment mit den Teams ausschaut und überprüfen alle Möglichkeiten. Im Prinzip ist es ja nicht mehr so lange bis zum Ende meiner Sperre. Sie endet genau am Starttag der Tour de France im nächsten Jahr." Also dem 3. Juli 2010.

Was er genau plant, verrät Kohl derzeit noch nicht: "Ich konzentriere mich auf meine Zukunft und schaue, was sie mir bringen könnte. Irgendwann wird es eine Pressekonferenz geben, wo alles bekannt gegeben wird. Wir haben einiges in Planung", sagte er gegenüber ÖSTERREICH. Das Training hat er schon wieder aufgenommen.

Kohl, Gesamtdritter bei der Tour de France 2008, hatte am 15. Oktober 2008 zugegeben, gedopt zu haben. Am 24. November wurde er von der österreichischen Anti-Doping-Agentur NADA gesperrt. Sein Vertrag, den er nach der Tour mit Silence Lotto unterschrieben hatte, wurde gekündigt. Rückforderungen von Werbekunden befürchtet er aber nicht. An eine Rückkehr in seinen Brotberuf denkt Kohl aber nicht: "Als Rauchfangkehrer werde ich wahrscheinlich nicht mehr arbeiten. Da gibt es noch einige andere Möglichkeiten."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001