Postbus-Belegschaft: AR-Beschluss zu Erdberg krasse Fehlentscheidung - Absicherung der Beschäftigten erster Erfolg

ZBR-Vorsitzender Wurm kündigt Sachverhaltsdarstellung an Rechnungshof an - Kampf gegen Zerschlagung geht weiter

Wien (OTS) - Für die Belegschaftsvertretung der ÖBB-Postbus GmbH hat der Aufsichtsrat mit dem Votum für die Schließung der Werkstätte Erdberg eine krasse Fehlentscheidung getroffen. Der Betriebsrat wird eine Sachverhaltsdarstellung an den Rechnungshof übermitteln, damit die heutige fragwürdige Entscheidung von unabhängiger Stelle geprüft wird.

"Der Aufsichtsrat hat alle betriebswirtschaftlich stichhaltigen Argumente ignoriert und einen ersten Schritt zur Zerschlagung des Postbusses gesetzt", sagt der Vorsitzende des Zentralbetriebsrats in der ÖBB-Postbus GmbH, Robert Wurm, zum Aufsichtsratsbeschluss.
Der Druck von Gewerkschaft und Personalvertretung der ÖBB-Postbus GmbH im Vorfeld hat dennoch Wirkung gezeigt. "Die Absicherung der 180 betroffenen Mitarbeiter bei Wahrung aller Ansprüche haben wir mit dem Aufsichtsratsbeschluss jetzt schriftlich", so Wurm. Für die Personalvertretung ist das ein Teilerfolg.

Wurm betont aber: "Wir werden weiter mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln gegen eine Filetierung des Unternehmens kämpfen."

Rückfragen & Kontakt:

Robert Wurm
ZBR ÖBB-Postbus GmbH und der Österreichischen Postbus AG
Wagramer Str. 17-19, 1220 Wien
Tel.: +43 (1) 794 44-3100

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BTT0002