Neues Volksblatt: "Kindergarten" (von Michael Kaltenberger)

Ausgabe vom 17. März 2009

Linz (OTS) - n Sonntags- und anderen Reden und Presseaussendungen hat die SPÖ immer den Eindruck vermittelt, die Kinderbetreuung sei ihr ein ganz besonderes Anliegen.
Und dann hat Landeshauptmann Josef Pühringer den Gratis-Kindergarten für alle Kinder ab drei bis zum Schuleintritt verkündet. Blattschuss heißt so etwas in der Jägersprache.
Die Antwort der SPÖ - nach einigen Tagen der Sammlung - war nicht überraschend: lizitieren auf Teufel komm raus.
Will die ÖVP den Gratis-Kindergarten, will die SPÖ das Gratis-Mittagessen dazu. Will die ÖVP den Gratis-Kindergarten für alle Kinder ab drei, will die SPÖ die Gratis-Krabbelstube dazu. Dass es für Kleinkinder ohnehin das Kinderbetreuungsgeld gibt und dass in 380 von 444 oberösterreichischen Gemeinden gar kein Angebot vorhanden ist, was SPÖ-Landesrat Josef Ackerl als der zuständige Referent für die Kleinkinderbetreuung besser als jeder Andere in diesem Land weiß, spielt für die SPÖ keine Rolle.
An eigenen Versäumnissen und Unzulänglichkeiten sind Forderungen der SPÖ Oberösterreich noch nie gescheitert. Wer weiß schon draußen im Land, dass der Schuss ins eigene Knie geht?
Viele wissen es, liebe Genossinnen und Genossen. Die Leute sind gescheiter als ihr denkt!

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001