WKÖ-Kronberger fordert bessere Rahmenbedingungen für KMU-Finanzierung

"SME Finance Day" der EU-Kommission mit WKÖ-Beteiligung in Wien

Wien (PWK175) - Im Rahmen des "SME Finance Day", der am heutigen Dienstag von der Europäischen Kommission in Wien in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), dem Wirtschaftsministerium und der Austria Wirtschaftsservice (aws) veranstaltet wurde, sprach sich der Leiter der Abteilung für Finanz- und Handelspolitik der WKÖ, Ralf Kronberger, für weitere Verbesserungen der Rahmenbedingungen für die Finanzierung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) aus. "KMU sind das Rückgrat der Wirtschaft und tragen in Österreich wesentlich zu Wachstum und Beschäftigung bei. Angesichts der Finanzkrise und des weltweiten Konjunktur¬abschwungs muss es oberstes Ziel sein, den Kreditkreislauf wieder voll in Schwung zu bringen und damit den Wirtschaftskreislauf anzukurbeln", so Kronberger.

Notwendig sei etwa die Vergabe von Haftungen für Betriebsmittelkredite: "In vielen Branchen brechen die Aufträge ein, ein Viertel der Unternehmen streicht Investitionen oder schiebt sie auf. Gleichzeitig wird die Kreditvergabe der Banken restriktiver. Da heißt es Gegensteuern", begründete Kronberger. Außerdem sei es "hoch an der Zeit, die Kreditvertragsgebühr - diese in Europa einzigartige Gebühr - abzuschaffen", da sie in Zeiten restriktiver Kreditvergabe die Kreditfinanzierung zusätzlich erschwere.

Als sinnvolle Alternative zur Kreditfinanzierung fordert die Wirtschaftskammer zudem die Forcierung eines Beteiligungsfreibetrags, mit dem die Beteiligung Privater an kleinen Unternehmen gefördert werden kann. Konkret könnte ein solcher Freibetrag 50.000,- Euro betra¬gen und sollte im Jahr der Beteiligung wirksam werden.

Kronberger wies auch auf die prozyklische Wirkung von Basel II hin, die im derzeitigen Abschwung krisenverschärfend wirkt, weil es den Spielraum der Banken für die Kreditvergabe verkleinert. Die Überlegungen auf EU- und G20-Ebene gingen zwar in die richtige Richtung (z.B. der angedachte verstärkter Aufbau von Bank-Eigen¬mittel in guten Zeiten), milderten aber nicht die akute krisenverschärfenden Wirkungen von Basel II im gegenwärtigen Abschwung. (SR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Abteilung für Finanz- und Handelspolitik
Mag. Erich Kühnelt
Tel.: (++43) 0590 900-3739
erich.kuehnelt@wko.at
http://wko.at/fp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005