"Wir zahlen nicht für eure Krise!" - Demonstration, Wien 28.März 2009

Breites österreichisches Bündnis beteiligt sich an internationalem Aktionstag

Wien (OTS) - "Wir zahlen nicht für eure Krise! Für eine demokratische und solidarische Gesellschaft." Unter diesem Motto werden am 28. März Menschen auf der ganzen Welt auf die Straße gehen. Ein breites österreichisches Bündnis von kirchlichen, gewerkschaftlichen, globalisierungskritischen, umwelt- und entwicklungspolitischen, antikapitalistischen Gruppen und Kulturinitiativen ruft zu einer Demonstration in Wien auf. Wenige Tage vor der Weltfinanzkonferenz der G20 in London setzt die globale Zivilgesellschaft ein Signal für eine alternative Form des Wirtschaftens. Diese muss auf den Säulen demokratische Mitbestimmung, soziale Gerechtigkeit, ökologische Nachhaltigkeit und globale Solidarität aufbauen.

Aus dem gemeinsamen Aufruf:

Die schwerste Krise des Kapitalismus seit 1929 betrifft uns alle:
massiver Anstieg der Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit, verlorene Häuser und Geldanlagen, teure Energie und Lebensmittel. Weltweit verlieren Menschen ihre Existenzgrundlagen und Lebensperspektiven. Die Regierungen, die die Krise durch die Entfesselung der Finanzmärkte wesentlich zu verantworten haben, retten jedoch vorrangig die Banken und die Reichen - mit unseren Steuergeldern. Dagegen wehren wir uns! Der weltweite Protesttag richtet sich gegen das gegenwärtige Wirtschaftssystem, das auf Gewinnmaximierung, Konkurrenzkampf, unfairem Handel und Ausbeutung der Ressourcen beruht.

Wir fordern daher:

  • Demokratische Kontrolle der Finanzmärkte
  • Sozial- statt Bankenpaket
  • Die Verursacher und Profiteure der Krise müssen zahlen
  • Systemwechsel - für eine solidarische Gesellschaft und Ökonomie!

28. März 2009: Wir zahlen nicht für eure Krise! Für eine demokratische und solidarische Gesellschaft
Internationaler Aktionstag zum Welt-Finanzgipfel der G20

Demonstration und Protestspektakel in Wien:
13.00 Treffpunkt Westbahnhof Wien
16.00 Kundgebung beim Parlament

Infos: www.28maerz.at
Vollständiger Aufruf: www.28maerz.at/aufruf

Rückfragen & Kontakt:

David Walch, Tel.: 0650/544 00 10, presse@28maerz.at
Inhaltliche Fragen richten Sie bitte an die unterstützenden
Organisationen: www.28maerz.at/buendnis

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ATT0002