"Vorsorgepreis 2009" geht an Pilotprojekt "Bewegt gesund" von WGKK und "Fit für Österreich"

Am Sonntag, 8. März 2009 ging im Festspielhaus St. Pölten zum zweiten Mal die "Vorsorgepreis"-Verleihung über die Bühne.

Wien (OTS) - Mehr als 300 Einreichungen aus ganz Österreich, 24 Nominierungen und schließlich sechs Kategorien mit je einem Gewinner - harte Konkurrenz beim diesjährigen "Vorsorgepreis". Die Auszeichnung fußt auf einer Initiative des Landes Niederösterreich und wird einmal jährlich an besonders ambitionierte und kreative Projekte zur Gesundheitsförderung vergeben (http://www.vorsorgepreis.at/).

"Bewegt gesund" in Wiener Problembezirken

Das Rennen in der Kategorie "Gemeinden/Städte" machte heuer "Bewegt gesund", eine Initiative zur Vorbeugung des Metabolischen Syndroms. "Bewegt gesund" ist ein gemeinsames Pilotprojekt von Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) und "Fit für Österreich" (eine Initiative von Sportministerium, Österreichischer Bundes-Sportorganisation/BSO und den Sport-Dachverbänden ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION).

Das Pilotprojekt hatte zum Ziel, die Bevölkerung in zwei Wiener Problembezirken durch niederschwellige Bewegungsprogramme zu einem gesünderen Lebensstil zu motivieren und die Inanspruchnahme der kostenlosen Vorsorgeuntersuchung zu erhöhen.

Metabolisches Syndrom - Gefahr auf leisen Sohlen

"Machen S’ mehr Bewegung" ist meist das Einzige, was ein Arzt einem Patienten raten kann, wenn er bei der Vorsorgeuntersuchung die typischen Anzeichen für das Metabolische Syndrom feststellt:
ungesunde Blutwerte und Übergewicht. Oft fruchten die guten Ratschläge wenig, u.a. auch weil die Symptome zu Beginn kaum Beschwerden verursachen. Bleiben die ersten Anzeichen aber langfristig unbehandelt, gerät der Stoffwechsel in Gefahr. Diabetes und ernste Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind häufig die Folge. Doch gerade übergewichtigen Menschen mit wenig Kondition fällt es oft schwer, den ersten Schritt hin zu einem gesünderen Lebensstil zu tun.

Lebensstil - Lebensstandard

Lebensstil und Lebensstandard hängen eng zusammen: Nicht in allen gesellschaftlichen Gruppen haben Schlanksein oder gesunde Ernährung einen gleich hohen Stellenwert. Darum setzten WGKK und "Fit für Österreich" den Hebel beim Lebensstandard an.

"Wir haben das Projekt bewusst auf den 10. und 15. Bezirk konzentriert", betont Karin Eger, Leiterin der WGKK-Abteilung Gesundheitspolitik und Prävention und seitens der WGKK für das Projekt verantwortlich. "Beides sind klassische Arbeiterbezirke. Das heißt, hier ist die Bevölkerung statistisch gesehen öfter krank, die Lebenserwartung ist geringer und hier wird leider auch die kostenlose Vorsorgeuntersuchung weniger in Anspruch genommen", erläutert Eger.

Gezieltes, qualitätsgesichertes Bewegungsangebot

Österreichweit zum ersten Mal konnten Mediziner im Rahmen von "Bewegt gesund" gesundheitsorientierte Bewegungsprogramme verordnen. Alle Vertragsärzte mit Ordination im 10. oder 15. Bezirk sowie Ärzte im WGKK-Gesundheitszentrum Wien-Süd und in der Gesundenuntersuchungsstelle der MA 15 konnten sich am Pilotprojekt beteiligen. Voraussetzung dafür, dass Patienten ein Bewegungsprogramm in Anspruch nehmen konnten, war eine Vorsorgeuntersuchung, bei der folgende Risikofaktoren festgestellt wurden:

  • Übergewicht (Body-Mass-Index höher als 25)
  • erhöhter Bauchumfang (Frauen mehr als 88 cm, Männer mehr als 102 cm)
  • überwiegend sitzende Tätigkeit Pro Patient leistete die WGKK einen Kurskostenbeitrag von bis zu 35 Euro pro Semester. Die an "Fit für Österreich" beteiligten

Sportdachverbände brachten die qualitätsgeprüften Bewegungsangebote ihrer Sportvereine in das Projekt ein. Der Bogen reichte von Nordic Walking über Musikgymnastik bis zu Pilates u.v.m. Alle Angebote waren standardisiert, d.h. sie mussten die klar definierten Qualitätsanforderungen des "Fit für Österreich"-Qualitätssiegels erfüllen. Das Pilotprojekt "Bewegt gesund" startete im Herbst 2007, wurde im Herbst 2008 abgeschlossen und wird derzeit evaluiert.

Dazu betont Christian Halbwachs, Geschäftsführer von "Fit für Österreich": "Es freut mich natürlich für die Sportvereine, dass deren Angebot von den TeilnehmerInnen sehr positiv bewertet wurde. Wir erreichen mit diesem Projekt neue Zielgruppen, die durch mehr Bewegung auch ein Mehr an Lebensqualität bekommen. Daher ist zu hoffen, dass die Erkenntnisse des Projekts zukünftig auf breiter Basis umgesetzt werden. "

WGKK-Obmann Bittner: "Krankheiten bekämpfen, bevor sie entstehen"

Franz Bittner, Obmann der Wiener Gebietskrankenkasse, ist überzeugt: "Krankheiten bekämpft man am besten, noch ehe sie überhaupt entstanden sind. Gute Ratschläge, mehr für die Gesundheit zu tun, reichen oft nicht." In einer ersten Reaktion auf die Auszeichnung mit dem "Vorsorgepreis 2009" gratulierte Bittner den Projektverantwortlichen, Karin Eger (WGKK) und Christian Halbwachs ("Fit für Österreich"): "Ein Pilotprojekt wie ,Bewegt gesund’ lässt sich nur mit enormem Engagement und Enthusiasmus aller Beteiligten durchziehen. Ich gratuliere allen, die dieses Projekt organisatorisch begleitet oder als Ärzte oder Bewegungstrainer direkt mit der Bevölkerung von Favoriten und Fünfhaus gearbeitet haben. Der Vorsorgepreis ist ein wichtiger Impuls und ich hoffe, dass das Pilotprojekt bald auf weitere Bezirke ausgedehnt werden kann."

Auch Ärztekammerpräsident Walter Dorner zollt Respekt: "Ich gratuliere der Wiener Gebietskrankenkasse und ,Fit für Österreich’ zu dieser äußerst sinnvollen Initiative. Ärzte, die an dem Projekt beteiligt waren, haben uns durchaus positive Rückmeldungen gegeben. Als Mediziner kann ich eine Ausdehnung des Pilotprojekts nur befürworten."

Peter Wittmann, Präsident der Österreichischen Bundes-Sportorganisation (BSO): "Es ist sehr erfreulich, wenn Institutionen wie die Wiener Gebietskrankenkasse zeigen, dass Bewegungsförderung ein wichtiger Baustein in der Prävention sein kann. Die Zusammenarbeit mit dem Sportministerium hat den Sport-Dachverbänden neue Kapazitäten im Bereich der Gesundheitsförderung eröffnet. Schrittweise die Kapazitäten gemeinsam mit der WGKK weiterzuentwickeln - auch durch Schaffung von Bewegungsräumen ¬ muss das Ziel sein."

Nähere Infos zu "Bewegt gesund" unter www.wgkk.at => Vorsorge

Rückfragen & Kontakt:

WGKK-Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Andrea Riedel
Tel.: (+43 1) 60 122-1351
E-Mail: andrea.riedel@wgkk.at
http://www.wgkk.at

"Fit für Österreich"
Mag. Christian Halbwachs
Tel.: (+43 1) 504 44 55-12
E-Mail: office@fitfueroesterreich.at
http://www.fitfueroesterreich.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WGK0005