Wiener Radieschen neu im "Club der ARCHE des guten Geschmacks"

"Golden-Gemüse-Globe" für die "Riesen von Aspern"

Wien (OTS) - Wie jedes Jahr eröffnen die Wiener Radieschen die LGV-Frischgemüsesaison. Rechtzeitig zum Saisonauftakt gibt es eine ganz besondere Auszeichnung - die Wiener Radieschen mit dem Sor-tennamen "Riesen von Aspern" wurden in den "Club der ARCHE des guten Geschmacks" aufgenommen. Die ARCHE-Clubmitgliedschaft ist eine besonders hohe Auszeichnung, die von der österreichischen SLOW FOOD-Arche-Kommission vergeben wird. Ziel der Auszeichnung ist es, besonders ursprüngliche, Natur belassene und regional verwurzelte Produkte zu erhalten und zu fördern. Die Bewertungsstandards, die ARCHE-Produkte erfüllen, sind vielfältig und anspruchsvoll. Neben den besonderen Qualitätsmerkmalen in punkto Geschmack sowie nachhaltigem und ursprünglichem Anbau, ist die regionale Bedeutung des Produkts entscheidend.****

Wiener Frischgemüsegärtner sind Garanten für Top-Qualität

Wien hat mit seinem hohen Anteil an landwirtschaftlichen Flä-chen bereits eine lange Frischgemüsetradition. "Im Vergleich zu den Einwohnern anderer Hauptstädte dieser Welt sind wir Wienerinnen und Wiener in einer einzigartigen Situation", erläutert Umweltstadträtin Ulli Sima. "Etwa 150 Gärtnerfamilienbetriebe belie-fern den Wiener Handel täglich mit frischen Produkten aus gentech-nikfreiem Anbau. Die kurzen Transportwege sind nicht nur ein wich-tiger Beitrag zum Klimaschutz, sondern garantieren absolute Fri-sche und hervorragende Produktqualität."

Gerald König, Vorstand der LGV-Frischgemüse, freut sich über die Prämierung seiner "Riesen von Aspern" und gibt das Lob an die Wiener Gärtner weiter. "Ich bin stolz auf unsere Gärtnerfamilienbetriebe, für die ich stellvertretend diese hohe Auszeich-nung entgegennehmen darf. Die Aufnahme der "Riesen von Aspern" in den "Club der ARCHE des guten Geschmacks" ist ein wichtiger Bei-trag zum Erhalt dieser alten Wiener Sorte, denn die Auszeichnung wird uns weiteren Rückenwind in der Vermarktung der "Roten Riesen" geben."

Die "Riesen von Aspern" haben sich die Auszeichnung über vie-le Jahrzehnte hinweg redlich verdient. Die traditionelle Wiener Sorte wird von 13 Gärtnern der mittlerweile 300 Mitglieder zählenden LGV-Gemüsegärtnerfamilie gehegt, gepflegt und geerntet. Jährlich werden in Österreich etwa zwei Millionen Bund der "Riesen von Aspern" im heimischen Lebensmittelhandel verkauft - und das in nur vier bis fünf Wochen.

Das Original Wiener Radieschen ist ab sofort im heimischen Handel erhältlich. Absolute Frische ist garantiert - denn inner-halb von nur 24 Stunden kommen die leuchtend roten Knollen vom Feld direkt ins Regal.

Über LGV-Frischgemüse

Die LGV-Frischgemüse ist die Erzeugerorganisation von 300 Gemüsegärtnern aus der Region Wien, Niederösterreich, Burgenland, wobei die Genossenschaft im Burgenland mit der Sonnengemüse-Vertriebsgesellschaft (SGV) kooperiert. Mit 60 Prozent Marktanteil ist die LGV-Frischgemüse Österreichs größter Nahversorger im Frischgemüse-Bereich. Hauptprodukte unter den 40 Gemüsearten sind Tomaten, Gurken, Paprika, Salat, Radieschen und Küchenkräuter. Insgesamt verkauft die LGV-Frischgemüse jährlich rund 50.000 Ton-nen frisches Gemüse in ganz Österreich.

Über die "Riesen von Aspern"

Die Original Wiener Radieschen, eine heimische Traditionssor-te, zeichnen sich durch ihre leuchtend rote Knolle und ihren de-zent scharfen Geschmack aus. Mit einem Durchmesser von 35 bis 45 Millimeter sind sie gegenüber ihren kleineren Artgenossen nicht immer regelmäßig in der Form, dafür bestechen die kugelrunden Knollen mit einem knackig weißen Fruchtfleisch. Das Wiener Ra-dieschen punktet somit auch mit einem besseren, pikanten Ge-schmack. Die Qualität des Radieschens ist besonders gut, wenn es saftig und leicht scharf schmeckt. Die traditionelle alte Sorte wird auch heute noch von den Wiener Gärtnern handgezogen und ist nur vier bis fünf Wochen pro Jahr erhältlich.

Radieschen sind wahre Powerknollen. Die roten Scharfmacher enthalten viel Kalium und Vitamin C für die Abwehrkräfte und Fol-säure für Blutbildung und Gefäßschutz. Antibiotisch wirkende Senf-öle im Radieschen leisten einen wichtigen Beitrag zur Infektionsabwehr, fördern den Appetit und die Sekretion der Verdauungs-säfte. Empfehlenswert sind Radieschen bei Leber- und Gallenleiden, bei Gicht und Gelenksrheumatismus. Versetzt man Radieschensaft mit Zucker und Honig hilft er bei hartnäckigem Husten, Heiserkeit und chronischer Bronchitis.

Der typische Geschmack des Radieschens wird durch ein spe-zielles Senföl verursacht, das erst beim Schneiden oder Anbeißen aus dem enthaltenen Senfölglykosid entsteht. Durch Kochen verlie-ren diese wertvollen Inhaltsstoffe an Wirkung. Daher sollten Radieschen besser roh genossen werden (salzen hilft, sollte das Ra-dieschen zu scharf sein). Geschnitten oder geraspelt, werden Ra-dieschen gerne unter bunte Salate gemischt oder als würzige Brot-auflage genutzt. (Schluss) ang

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. (FH) Elke Raschbacher
LGV Frischgemüse Wien reg. Gen.m.b.H.
Telefon: 01 76069-410
E-Mail: e.raschbacher@lgv.at

Mag. Johannes Angerer
Mediensprecher Stadträtin. Mag.a Ulli Sima
Telefon: 01 4000-81359
E-Mail: johannes.angerer@wien.gv.at

Mag. Markus Pederiva
LGV-Pressestelle:
ACCEDO Austria
Telefon: 01 533 87 00-21
Mobil: 0699 13 01 02 21
E-Mail: markus.pederiva@accedogroup.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014