Deserteurausstellung - SP-Stürzenbecher: Stadt prüft derzeit Förderansuchen

Kritik von den Grünen als "oberflächlich und einseitig" zurückgewiesen

Wien (SPW-K) - "Das Ansuchen jenes Vereins, der auch in Wien die Deserteurausstellung gestalten will, an die Stadt Wien um finanzielle Unterstützung wird derzeit - so wie übrigens auch alle anderen Förderansuchen an die Stadt - eingehend geprüft. Immerhin handelt es sich um einen nicht unerheblichen Betrag in der Höhe von 60.000 Euro, der von den Grünen eingefordert wird. Die Kritik von Stadtrat Ellensohn von den Grünen an der SPÖ, weil diese dem Husch-Antrag der grünen Fraktion in der Sitzung des Gemeinderates am Montag aus guten und für jeden objektiven Beobachter nachvollziehbaren Gründen nicht postwendend zugestimmt hat, ist daher unzutreffend", erwiderte Dienstag SP-Gemeinderat Dr. Kurt Stürzenbecher in einer Replik im Pressedienst der SPÖ die Ausführungen Ellensohns.

Die SPÖ stehe dem Ansuchen grundsätzlich nicht negativ gegenüber, nur gelte es vor der finanziellen Unterstützung der Ausstellungsgestalter noch einige offene Fragen zu klären, betonte Stürzenbecher. So u.a. welchen Beitrag andere, von den Ausstellungsgestaltern ebenfalls um finanzielle Unterstützung ersuchte Stellen leisteten. "Wien kann jedenfalls nicht von vornherein der Zahlmeister für alle anderen, die möglicherweise - aus welchen Gründen auch immer - keinen Beitrag leisten wollen, sein. Immerhin handle es sich um einen namhaften Steuergeldbetrag", hob Stürzenbecher hervor. "Bevor Ellensohn der SPÖ und der Stadtregierung schlechte Motive für ihr Verhalten gegenüber dem Antrag der Grünen unterstellt, wäre er gut beraten, zuerst den Sachverhalt nicht nur oberflächlich und einseitig darzustellen. Die Stadt wird jedenfalls nach seriöser, eingehender Prüfung und zu gegebener Zeit über das Ansuchen entscheiden", schloss Stürzenbecher. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10004