Häupl erinnert an große humanitäre Tradition des Landes

Mit neuem Bleiberecht kann Wiens Bürgermeister "leben"

Wien (OTS) - Nachdem die ursprüngliche Version des Patenschaftsmodells von einer "Muss"- zu einer "Kann"-Bestimmung verändert wurde, kann Bürgermeister Dr. Michael Häupl mit dem Bleiberecht "leben". In Richtung Innenministerium meinte Häupl am Dienstag, dass neben dem Bleiberecht noch viele andere Dinge zu verbessern wären. Konkret müsste das Asylverfahren beschleunigt werden, auch müsse es bessere Unterstützung für die Erstaufnahmezentren in Österreich geben. Konkret sprach er für Niederösterreich das Zentrum in Traiskirchen an. Neben all den juristischen Belangen erinnerte Häupl aber auch an die große humanitäre Tradition Österreichs nach 1945. Diese dürfe als Richtschnur bei allen politischen und rechtlichen Veränderungen nicht aus den Augen verloren werden. (Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81082
Mobil: 0676 8118 81082
E-Mail: hc.heintschel@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012