bfi Wien: Chancen für Unternehmen durch Beratung

Wege durch die Krise

Wien (OTS) - Wirtschaftliche Veränderungen verlangen nach dem ersten Abschwung nicht immer sofortige und überstürzte Reaktion sondern vielmehr Nachdenken, Analyse und durchdachte Strategien. Gewisse Gelassenheit, Anpassungsfähigkeit und auch Innovationen können zu den "Zauberwörtern" werden, wenn es gilt durch die Krisen "durchzutauchen".

Wirtschaftliche Veränderungen zum Nutzen der Klienten zu begleiten ist das Ziel der Unternehmensberatung. Beginnend bei der Informationsbeschaffung und Problemerkennung reicht die Beratung bis zur Empfehlung konkreter Maßnahmen und deren Implementierung (ohne die Aufgaben des Managements zu übernehmen!).

Wie können Unternehmensberater/innen die Unternehmen und Führungskräfte unterstützen?

- Der erste Blick fällt auf die Wirtschaftlichkeit: wo können Kosten gesenkt und gleichzeitig die Effizienz gesteigert werden? "Und das mit Augenmaß bzw. sozialer Verantwortung, die auch eine volkswirtschaftliche ist, da Arbeitslosigkeit auch die Nachfrage nach Konsumgütern senkt. Die Berater/innen helfen Alternativen zur Kostensenkung zu finden, Personalabbau ist nicht der einzige Weg," erklärt Mag. Mag. Robert Fitzthum, Management Consulting, Vorsitzender des Ausschusses Unternehmensberatung der Wirtschaftskammer Wien.

- Und wenn es doch dazu kommen muss, bestehen im Rahmen des Outplacement Mittel und Wege der Neuorientierung und Beratung.

- "Strategieberatung sollte an erster Stelle stehen: bricht der Markt weg, geht es darum das Produktportfolio zu verändern oder zu ergänzen, Innovationen und eventuell ein neues Standbein zu erarbeiten," so Fitzthum.

- Unterstützung von außen in Form von Coaching, hieße Reflexion, Analyse und letztendlich Strategieentwicklung gerade in schwierigen Situationen anzunehmen. "Die Führungskräfte brauchen Kraft und Ideen, um die Mitarbeiter/innen zu motivieren. Kommunikation und Zielvereinbarungen sind gerade jetzt wichtig, um die Mitarbeiter/innen mitzuziehen. Beratung kann hier das Personalmanagement unterstützen."

- Und nicht zuletzt kann die Zeit für Trainings und auch Förderungen genutzt werden.

- Projekt- und Interimsmanagement runden das Angebot der Unternehmensberater/innen laut Fitzthum ab. Hinzugekommen sei auch Vergabeberatung beim Einkauf öffentlicher Einrichtungen und für Anbieter/innen.

Und was brauchen Unternehmensberater/innen?

Einerseits ist langjähriges Beratungs-Know-how (Prozessentwicklung, Methodik und soziale Kompetenz) gefragt, "andererseits wird seit einigen Jahren auch immer mehr ein gewisses Branchenwissen erwartet, um die Unternehmen effizient beraten zu können", betont Fitzthum. Neben der klassischen Unternehmensberatung in Richtung Unternehmensführung (BWL, Unternehmensanalyse, Strategien, Feasibility Studies etc.) macht es auch Sinn, sich als Berater/in zu spezialisieren für z. B. Personalwesen, Marketing, Technik, Logistik, Umweltmanagement, Finanzwesen oder Wirtschaftsmediation. Die fachlich einschlägige Berufserfahrung und/oder Ausbildung bietet für die Beratungspraxis aber auch für die Zulassung als Unternehmensberater/in die notwendige Basis.

Das bfi Wien bietet den Diplomlehrgang Unternehmensberatung berufsbegleitend in 2 Semestern an. Diese Ausbildung richtet sich an Mitarbeiter/innen und Führungskräfte aus der Wirtschaft, von Non-Profit-Organisationen, an Selbstständige beratender Berufe, Coaches etc. Die Teilnehmer/innen sollen einschlägig berufliche Erfahrungen mitbringen wie z.B. Personalmanagement, Management/Führung oder Training.

Die Ausbildung ist in drei Abschnitte unterteilt:
Beratungs-Know-How/Techniken, Betriebswirtschaft und Managing Diversity. Mit dem Schwerpunkt Diversity können die Berater/innen den Unternehmen Strategien anbieten, die unterschiedlichen Potentiale und Ressourcen der diversen Mitarbeiter/innen gezielt zu nutzen.

Die detailierten Zugangsvoraussetzungen für das Gewerbe der Unternehmensberatung findet man unter:
http://www.ots.at/redirect.php?wko1

Informationsabend:
30.3.2009, 18.00 Uhr
bfi Wien, Alfred-Dallinger-Platz 1, 1034 Wien
www.bfi-wien.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gabriele Masuch, bfi Wien
Tel.: 01/81178/10285
g.masuch@bfi-wien.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BFI0009