Unverminderte Behörden-Willkür beim "Blauzungen-Impfwahn"

Laaben (OTS) - In ganz Österreich sind dzt. die Tierärzte unterwegs, um auf ministerielle Anweisung fast 2,5 Millionen Wiederkäuer (Rinder, Schafe, Ziegen) gegen eine nicht existente "Seuche" (Blauzungenkrankheit, BT) zwangszuimpfen. In Österreich herrscht nämlich - im Gegensatz zu fast allen anderen EU-Staaten -Impfzwang, obwohl bislang hierzulande immer noch kein einziger klinischer Fall aufgetreten ist. Auch der Gnadenhof von ANIMAL SPIRIT in Laaben (NÖ), der kein einziges seiner geretteten Tiere verkauft oder gar schlachtet, erhielt kürzlich Besuch vom Amtstierarzt mit der Aufforderung, seine Schafe und Ziegen gegen die angebliche BT-Seuche impfen zu lassen. Dazu Tierarzt Dr. Franz-Joseph Plank, Obmann von ANIMAL SPIRIT: "Selbstverständlich verweigerten auch wir - wie ca. 300 weitere Tierhalter in ganz Österreich - diese nicht nur sinnlose, sondern offensichtlich auch höchst gefährliche Impfung. Wir erwarten nun einen "Strafbescheid" der Behörde, den wir ggf. bis zum Verwaltungs-Gerichtshof anfechten und somit einen Musterprozeß gegen diese in der 2. Republik einmalige Staats-Willkür führen werden."

Laut dem "Verein Schöpfungsverantwortung", der auf Privatinitiative und ehrenamtlich diese Meldungen sammelt (was die Behörden leider nicht tun), sind inzwischen bereits Hunderte Berichte über Probleme, Schäden, Erkrankungen, Aborte und Todesfälle im Zusammenhang mit dieser Impfung eingelangt
(siehe www.tier-mensch.at/diverses/schadensbericht.PDF): In einem Zeitraum von nur 3 Wochen waren dabei allein 20 Aborte bzw. Totgeburten sowie 29 Todesfälle von Kühen, Kälbern, Schafen oder Ziegen. Und auch den Tierschutzverein ANIMAL SPIRIT erreichen immer wieder Meldungen besorgter Tierhalter, so hat uns vor ein paar Tagen wieder ein besorgtes email einer Biobäuerin erreicht, daß ihr erst 9 Tage altes Kalb - trotz intensiver Therapie - gestorben sei, nachdem dessen Mutter 10 Tage vor seiner Geburt geimpft worden war! Die amtliche Untersuchung ergab als Todesursache ein Magengeschwür (bei einem neugeborenen Kalb?), ein Impffolgeschaden wurde offiziell ausgeschlossen... Wie in Hunderten weiteren Fällen auch. Dr.
Plank: "Amtlicherseits wird trotz dieser massiv auftretenden Impfschäden einfach so getan, als sei weiterhin alles im "grünen Bereich" und Hunderte wahrscheinliche Impfschäden lediglich Hirngespinste der Tierhalter und einiger "Extremisten", wie sich der Amtstierarzt von Deutschlandsberg auszudrücken pflegte. Zudem werden die Bauern, die die Impfung verweigern wollen, nach wie vor extrem eingeschüchtert und bedroht, von einer "Strafe" über 4.360,- Euro bis zu einem Verbot des Almauftriebs bzw. des Verbringens ihrer Tiere!"

Dr. Plank weiter: "Für Gesundheitsminister Alois Stöger wäre es spätestens jetzt an der Zeit, diesen offensichtlich von der Pharmaindustrie "verordneten" Impfwahn endlich zu stoppen und zumindest die Freiwilligkeit - wie auch im Bundesland Salzburg -einzuführen. Zudem müßten Impfschäden erstens genauestens untersucht und dann auch als solche anerkannt bzw. ersetzt werden - wie z.B. im Nachbarland Deutschland. Außerdem müßten in einer offiziellen wissenschaftlichen Untersuchung die offensichtlichen schweren Nebenwirkungen des verwendeten Impfstoffs "BTVPUR AlSap 8" der Fa. MERIAL SAS abgeklärt werden - aber nicht in einem riesigen "Gratis-Feldversuch" auf Kosten Zigtausender Tierhalter, Millionen von Tieren und sämtlicher Steuerzahler, sondern auf Rechnung derer, die davon am meisten profitieren - nämlich der Pharmaindustrie. Oder gibt es gar eine "Order", daß es Impfschäden gar nicht geben darf? Und wieso ist der Impfstoff laut Beipacktext in Österreich für Ziegen gar nicht zugelassen und werden diese dennoch zwangsweise geimpft? Zudem beträgt die Wartezeit nach der Impfung null Tage. Wie kann der Herr Gesundheitsminister ausschließen, daß beispielsweise Spuren der Zusatzstoffe Aluminiumhydroxid oder Saponin in Milch oder Fleisch vorkommen? So fehlen auch zur Gänze Studien, welche die Unbedenklichkeit der Impfung in weiterer Folge für Menschen, insbesondere Kinder (durch Milch- und Fleischkonsum) belegen würden."

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Franz-Joseph Plank, (+43) 0676-7082434
ANIMAL SPIRIT - A-3053 Laaben
E: office@animal-spirit.at
I: www.animal-spirit.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ANI0001