Von der Schulmilch zur Schuljause

Ein neuer Leitfaden zeigt, was eine gesunde Schuljause ist und wie man sich diese in die Schule liefern lassen kann.

Wien (OTS) - Eine kindgerechte Schuljause zusammenzustellen ist nicht einfach: Schmecken soll sie, den Transport muss sie gut überstehen, gesund soll sie sein und auch noch einfach herzurichten. Der Beginn des Sommersemesters für mehr als 347.000 österreichische VolksschülerInnen (lt. Statistik Austria) verleiht Impulse für neue Ideen, etwa, die Schuljause professionell zu organisieren. So ersparen sich die Eltern hektisch frühmorgens Brote zu schmieren und auch die Kinder freuen sich: Die gelieferte Jause ist lecker, abwechslungsreich und wird im Klassenverband verzehrt. Das stärkt Gemeinschaftsgefühl, Bewusstsein für gesundes Essen und reduziert allzu heikle Geschmäcker: In Gesellschaft ihrer KlassenkameradInnen lieben die Kinder auf einmal Karotten oder Räuchertofu.

Neuer Leitfaden: "Die gute Schuljause in der Volksschule"

Der Schule wiederum bringt die gesunde Schuljause leistungsfähigere Schüler, denn Untersuchungen zeigen: Unser Gehirn verbraucht 20 % des gesamten täglichen Energiebedarfs. "Fehlen die richtigen Nährstoffe, werden wir unaufmerksam. Vitaminreiche Jause macht also schlau" weiß die Ernährungsexpertin und Co-Autorin des Leitfadens, Rosemarie Zehetgruber. Den Weg zu einer solchen Qualitätsinitiative weist ein neuer Leitfaden: Auf 15 Seiten ist zu lesen, wie im Rahmen einer Kooperation von Eltern, Schulen und Anbietern die "Aktion Schuljause" Schritt für Schritt umsetzbar ist:
Wie man Verbündete gewinnt, kompetente Biolieferanten findet, ein effizientes Abrechnungssystem entwickelt und zur Einführung kräftig die Werbetrommel rührt.

Geschmacksbildung von klein an

Der Aufwand lohnt sich, denn knapp ein Fünftel unserer Kinder ist adipös, Tendenz steigend. In fünf Jahren wird jedes 4. Volksschulkind übergewichtig sein. Bis zu einem Viertel der SchülerInnen kommt ohne Frühstück in die Schule, bis zu 40 % der Kinder essen kaum Obst oder Gemüse. "Um die Qualität der Schuljause zu verbessern, brauchen Eltern und Schulen professionelle Unterstützung. Deswegen haben wir die Erstellung dieses Leitfadens unterstützt", erkärt Peter Iwaniewicz vom Lebensministerium. "Das langfristige Ziel sind ernährungsbewusste Kinder, die erschmecken, was Frische und Qualität bedeuten". Das entspricht auch dem Wunsch der Eltern, denn 80 % der Väter und Mütter wünschen eine gesunde Jause in Schulen. (Quelle:
Österreichs große Ernährungsstudie 2015, market Institut 2006) Diese gemeinsam in der Klasse zu genießen "macht Spaß und fördert die Geschmacksbildung", sagt Karin Kaiblinger, Co-Autorin des neuen Leitfadens. "Und das geht dann ohne Appell, ohne schlechtes Gewissen und ohne soziale Grenzziehung."

Nähere Informationen und Bestellmöglichkeit: www.gutessen.at

Rückfragen & Kontakt:

F.J. Purkarthofer PR, Franz-Jakob Purkarthofer,
+43/664/4121491, info@purkarthofer-pr.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PUR0001