Spendenabsetzbarkeit: Entscheidung der Regierungsklausur laut VIER PFOTEN "bedenklich"

Wien (OTS) - In einer ersten Reaktion zeigt sich VIER PFOTEN von
dem Ergebnis der Regierungsklausur zum Thema Spendenabsetzbarkeit enttäuscht und verärgert. Finanzminister Pröll hält, mit Unterstützung des Koalitionspartners SPÖ, weiterhin an der Idee einer Zwei-Klassen-Zivilgesellschaft fest, indem er Tierschutz und Umweltschutz von der Absetzbarkeit ausgrenzt. Die massiven Bedenken die von Politik, Medien und der Gesellschaft geäußert wurden, sind offenbar ungehört verhallt.

"Die Entscheidung der Regierung beweist eindeutig, dass die Politik mit allen Mitteln versucht, Tier- und Umweltschutzorganisationen zu schwächen", so Helmut Dungler, Gründer und Geschäftsführer von VIER PFOTEN. "Obwohl die Geldsummen, um die es hier geht, für den Staat unerheblich sind, sind diese Organisationen auf jeden Cent angewiesen."

Mit der Bevorzugung von bestimmten Teilen der Zivilgesellschaft bei der Spendenabsetzbarkeit werden österreichische Spender von der Politik in ihrer demokratischen Entscheidungskraft beeinflusst, eine "äußerst bedenkliche Entwicklung", so Dungler weiter. "Wir appellieren an die Regierungsparteien, wieder zu einer fairen Politik gegenüber dem Tierschutz zurückzukehren. Ansonsten ist die wichtige gemeinnützige Arbeit der Tierschutzorganisationen, sowie die damit verbundenen Vorteile für die österreichische Gesellschaft, in Gefahr".

Rückfragen & Kontakt:

Dylan Whiting
Pressesprecher, VIER PFOTEN
Tel: 0664 308 63 03
Email: dylan.whiting@vier-pfoten.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF0001