Kickl, Neubauer: Banken sollen Jugendliche ausbilden

Erhöhte Verpflichtung, nicht nur als Nehmer aufzutreten

Wien (OTS) - FPÖ-Sozialsprecher NAbg. Herbert Kickl und FPÖ-Seniorensprecher NAbg. Werner Neubauer forderten heute eine gesetzliche Auflage für jene Banken, die Staatsgelder in Anspruch nehmen, vermehrt Jugendliche auszubilden. Gerade bei Jugendlichen sei die Arbeitslosigkeit besonders hoch, etliche fänden überhaupt keinen Lehrplatz. Daher sollten die Banken hier einen solidarischen Beitrag leisten. Sie hätten unter den gegenwärtigen Umständen eine erhöhte Verpflichtung, nicht nur als große Nehmer aufzutreten, sondern sich solidarisch mit der öffentlichen Hand zu erklären. Außerdem würde es dazu beitragen, das einigermaßen ramponierte Image der Geldinstitute in der Öffentlichkeit wieder zu heben.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007