Festgottesdienst für kranke und alte Menschen im Stephansdom

Anlass für das "Krankenfest" ist der kirchliche "Welttag der Kranken" - Symposion im Wiener AKH zu "Macht und Ohnmacht am Krankenbett"

Wien, 5.2.09 (KAP) Der kirchliche "Welttag der Kranken" (11. Februar) ist Anlass für ein "Krankenfest" am kommenden Samstag, 7. Februar, im Stephansdom. Der Wiener Weihbischof Franz Scharl leitet um 15 Uhr den Festgottesdienst, zu dem besonders alle kranken, alten und pflegebedürftigen Menschen eingeladen sind. Der Stephansdom ist beheizt, die neue Tonanlage und die Videobildschirme ermöglichen gutes Hören und gute Sicht von jedem Platz im Dom. Zum Eintreffen ab 14 Uhr gibt es ruhige Musik zur Einstimmung, ab dieser Zeit werden auch ein Arzt, ein Sanitäter-Team sowie "mobile" Beichtpriester im Dom anwesend sein.

Die Zufahrt mit Kranken- bzw. Behindertentransportfahrzeugen ist ab 14 Uhr über die Singerstraße/Curhausgasse bis unmittelbar zum Domeingang unter dem hohen Turm (Primtor) möglich. Der Eintritt in den Dom von dort erfolgt stufenlos über eine Rampe. Einen besonderen Dienst werden 40 Soldaten aus dem Gardebataillon des Bundesheeres leisten, die sich in freiwilligem Dienst um die persönliche Betreuung der Mitfeiernden im Dom bemühen.

Der Festgottesdienst, der musikalisch von der Dommusik St. Stephan mit Werken von Franz Schubert und Wolfgang Amadeus Mozart gestaltet wird, beginnt um 15 Uhr mit einer Lichterprozession durch den Dom. Dazu werden original Lourdes-Kerzen verteilt, die alle Mitfeiernden gratis erhalten und als Erinnerung mit nach Hause nehmen können. Zur Tauferneuerung wird Wasser aus der Quelle von Massabielle in Lourdes verwendet. Der "Welttag der Kranken" wird immer am Festtag der Gottesmutter von Lourdes am 11. Februar begangen; deshalb die Bezüge auf Lourdes beim "Krankenfest" im Stephansdom. Im Anschluss an die Eucharistiefeier besteht die Möglichkeit, einzeln den Segen und die Krankensalbung zu empfangen.

Initiator des Wiener "Krankenfestes" ist Dommusikus Thomas Dolezal. In der Organisation des Gottesdienstes kooperiert er u.a. mit dem Referat für Krankenhaus- und Pflegeheimseelsorge der Erzdiözese Wien, Spitälern und Altenheimen von Ordensgemeinschaften sowie dem Wiener Krankenanstaltenverbund und Seniorenhäusern der Stadt Wien.

Am 11. Februar 1858 ereignete sich die erste von insgesamt 18 Marienerscheinungen in dem heute weltbekannten französischen Marienwallfahrtsort Lourdes. 1992 hat Papst Johannes Paul II. den 11. Februar, den liturgischen Gedenktag "Unserer Lieben Frau von Lourdes", zum "Welttag der Kranken" erklärt. (Infos:
krankenfest@arsmusica.at).(forts.)
K200901187
nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001