SPÖ Seiser: Sofortige Überprüfung der Vorgänge rund um Richi Di Bernardo und die KKI Veranstaltungs GesmbH gefordert

Kärntner Volkskultur vor unangenehmen Diskussionen bewahren

Klagenfurt (SP-KTN) - Eine sofortige Überprüfung der Vorgänge rund um Richi Di Bernardo und die KKI Veranstaltungs GesmbH, die dem Vernehmen nach mit Landesgeldern subventioniert wird, forderte heute, Mittwoch, SPÖ Klubobmann LAbg. Herwig Seiser, der damit etwaige Verdächtigungen sofort bereinigen möchte. "Im Übrigen hat die SPÖ bereits am 11. Dezember 2007 auf Grund von Informationen über die Vorgänge rund um den Konsulenten der Volkskultur, Richi Di Bernardo, die Überprüfung von eben diesem gefordert", erinnert Seiser.

Die Aufregung innerhalb der Volkskulturszene sei durchaus nachvollziehbar, hielt Seiser fest, da die zur Verfügung gestellten Gelder seitens des Landes bzw. Gelder, die sich aus der Vermarktung der Volkskultur erwirtschaften lassen, auch ausschließlich dieser zu Gute kommen sollen. "Die wertvolle Arbeit und breite Basis des Kärntner Volkskulturschaffens darf auf keinen Fall unter Di Bernardos Umtrieben leiden", erklärte Seiser abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Mobil: +43(0)664-830 45 55
Fax: +43(0)463-54 570

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003