BZÖ-Windholz: Regierung hat Planstellen bei Staatsanwaltschaft vergessen

Wien (OTS) - Schon 2007 beschloss die alte Große Koalition mit Wirkung vom Jänner 2009 eine Korruptionsstaatsanwaltschaft zu schaffen. "Nur hat die Regierung vor lauter Streit und Neuwahlen vergessen, Planstellen auszuschreiben", kritisiert BZÖ-Beamtensprecher Abg. Ernest Windholz. Was soviel heißt, dass die Abteilung nicht arbeiten kann, weil sie kein Personal hat. "Wir fordern, dass es schnellstens zu Umschichtung bei den Planposten innerhalb der Staatsanwaltschaft kommt", so Windholz.
"Hier hat man wieder einmal nicht von 12 Uhr bis Mittag gedacht", ärgert sich Windholz. Die Schaffung von Planstellen ist davon abhängig, wie viele Planposten im Budget vorgesehen sind. "Doch wenn während warten bis die neue Regierung das Budget unter Dach und Fach hat, treibt die Korruption fröhliche Urständ", erklärt Windholz unter Verweis auf den Korruptionsskandal beim AMS. Der BZÖ-Abgeordnete hält Bundeskanzler Faymann vor, "nur heiße Luft zu erzeugen". "Mitdenken oder Vordenken wäre gefragt", so der nö. Ex-Landesrat, der die Korruptionsstaatsanwaltschaft für eine wichtige und richtige Einrichtung hält. "Der Hilfeschrei aus der Staatsanwaltschaft ist bei uns angekommen und wir werden versuchen, soweit Druck auf die Regierung auszuüben, dass in Sache

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001