Unternehmensgruppe LENIKUS nimmt Stellung und weist die Vorwürfe betreffend Gasrohrgebrechen im Objekt Bauernmarkt 1 zurück

Wien (OTS) - In der Samstagsausgabe des KURIER (31. Jänner 2009) wird der Unternehmensgruppe LENIKUS vorgeworfen, bei einem Defekt der Gasleitungen im Objekt Bauernmarkt 1, der zu einer Unterbrechung der Gaszufuhr führte, untätig geblieben zu sein. Diese Beschuldigungen entsprechen nicht der Realität: Erst nachdem Wiengas die Gaszufuhr im Objekt aufgrund undichter Gasleitungen bereits eingestellt hatte, wurde LENIKUS über diesen Zustand informiert. LENIKUS hat darauf hin umgehend mit Wiengas Kontakt aufgenommen, um dieses Problem zu lösen. Innerhalb von drei Werktagen nach Erhalt sämtlicher technischer Angaben von Wiengas, die eine Angebotseinholung und Durchführung der Reparaturarbeiten erst ermöglichten, wurde ein Installateur mit der Abdichtung der Gasleitungen beauftragt. An der Behebung des Schadens wird derzeit bereits gearbeitet, diese soll bis Ende der Woche abgeschlossen sein. LENIKUS hält weiters fest, dass die Mieterin nach Bekanntgabe des Schadens zu keinem Zeitpunkt mit der Unternehmensgruppe Kontakt aufgenommen hat. LENIKUS hätte - um die Räume anderweitig zu heizen - bei Bedarf selbstverständlich eine Zwischenlösung bereitgestellt.

Über LENIKUS:

LENIKUS ist eine erfolgreiche Wiener Unternehmensgruppe, die sich mit der Entwicklung von Büro- und Handelsimmobilien, Wohnbauprojekten sowie Designhotels, Boardinghouses und als jüngstes Geschäftsfeld mit dem Wein- und Obstbau beschäftigt. Heute legt LENIKUS verstärkt seinen Schwerpunkt auf die Entwicklung von Designhotels und Boardinghouses, die im Zentrum Wiens bzw. in Innenstadtnähe entstehen sollen.

www.lenikus.at

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle Pleon Publico
Mag. Manuela Raidl-Zeller
Neulinggasse 37, 1030 Wien
Tel.: 0043 (0) 1 717 86 111
Fax: 0043 (0) 1 717 86 60
manuela.raidl-zeller@pleon-publico.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004