Österreichischer Hausärzteverband: Wo bleibt die Qualitätskontrolle für den Patientenanwalt?

Wien (OTS) - Wieder einmal bringt sich Patientenanwalt Dr.
Bachinger als "Meinungsbildner" in Erinnerung und fordert auf Grund einer von Ärzten erarbeiteten, von Ärzten publizierten und von Ärzten diskutierten Studie Qualitätskontrollen für Ärzte ein.

Konkret geht es um die Erkenntnis, dass moderne Arzneimittel, die besonders bei betagten Menschen zunehmend Anwendung finden, beachtenswerte Interaktionen mit anderen Arzneimitteln verursachen können. Patientenanwalt Bachinger folgert daraus, dass die Qualitätskontrolle bei der Arzneimittelverschreibung niedergelassener Ärzte versage.

Zum einen hat Hofrat Dr. Bachinger die Studie offensichtlich nicht gelesen oder es ist ihm in der Eile entgangen, dass darin definitiv von keinen Schäden für Patienten die Rede ist.

Zum anderen befasst sich die Ärzteschaft schon seit langem mit der medizinischen Herausforderung, dass mit der rasant steigenden Lebenserwartung auch die Behandlungen multimorbider Patienten zunehmen. Das Zusammenspiel und die Wechselwirkungen z.B. von internistischen und neurologischen Medikationen wird in einschlägigen Fachzeitschriften für Ärzte, bei ärztlichen Fortbildungen und Kongressen ausführlichst behandelt und diskutiert. Österreichs Ärztinnen und Ärzte werden breit informiert und berücksichtigen die laufend neuen Erfahrungen in ihrer täglichen Arbeit.

In einigen stationären Einrichtungen werden bereits klinische Pharmakologen direkt am Krankenbett beigezogen, um die Risiken moderner Therapien zu minimieren. Das alles ohne Zutun medizinischer Meinungsbildner, die bei jeder unpassenden Gelegenheit Ihrem Arzneimittelsicherheitsgurtreflex erliegen.

Die Gefahr, dass Hofrat Bachinger in der Bevölkerung die Meinung bildet, Arzneimittel einzunehmen wäre gefährlich, ist nicht zu unterschätzen. Hat er die Kompetenz und Legitimation dafür die Verantwortung zu übernehmen?

Der ÖHV fordert daher aus gegebenem Anlass eine Qualitätskontrolle für "Meinungsbildner".

Rückfragen & Kontakt:

RHIZOM PR, Otto Havelka
Schlossparksiedlung 37, 2433 Margarethen am Moos
Tel.: 02230/2791
Fax: 02230/2791-27
Mobil: 0664/103 54 21
havelka@rhizom.at

Dr. Christian Euler
Präsident des Österreichischen Hausärzteverbandes
Mobil: 0664 2014807, Tel.: 02685 60760

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RIZ0001