Weihbischof Wagner: "Ich möchte Seelsorger sein"

Designierter Linzer Weihbischof betont bei seiner ersten Pressekonferenz, dass er keine Spaltung bringen wolle

Linz, 2.2.09 (KAP) "Es geht letztlich um die Botschaft des Glaubens. Ich möchte als Seelsorger für die Menschen da sein und hoffe, dass ich auch in Zukunft Seelsorger sein darf". Das sagte der designierte Linzer Weihbischof Gerhard Maria Wagner am Montag bei seinem ersten Pressegespräch im Linzer Bischofshof. Als Pfarrer von Windischgarsten habe er gespürt, dass Seelsorge "etwas ganz Großes" sei: "Für die Leute da sein, den Glauben verkünden, das ist einfach unsere Aufgabe". Er habe es immer als seine Aufgabe gesehen, die Menschen zu Gott zu führen, Seelsorge sei für ihn zentral.

Er habe "von klein" auf den Wunsch gehabt, Priester zu werden, sagte Wagner. Als Priestervorbilder nannte er Pfarrer Johannes Edlmüller aus seinem Geburtsort Wartberg ob der Aist im Mühlviertel und Franz Greil, der während Wagners Zeit im Linzer bischöflichen "Collegium Petrinum" Präfekt war. Der bischöfliche Wahlspruch Gerhard Wagners ist dem großen Lobgesang Mariens entnommen: "Magnificat anima mea Dominum" ("Meine Seele preist die Größe des Herrn"). (forts.) K200901139
nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0002