Die Heilkraft der Bienen - Erster österreichischer Apitherapiekongress

Krebs, Entzündungen, Gewichtsreduktion - Vielfalt medizinischer Anwendungen

Wien (OTS) - Grünes brasilianisches Propolis ist erprobt in der Krebsmedizin, Honig hilft beim Abnehmen, kontrolliert angewandte Bienenstiche wirken wie Bio-Akupunktur: Apitherapie - also das Heilen mit Bienenprodukten - gilt als eines der ältesten Therapieverfahren:
Archäologische Funde belegen, dass Menschen seit über 6.000 Jahren Bienenprodukte nicht nur als Genussmittel, sondern auch als Heilmethode anwenden. Während Apitherapie in Südamerika, in den ehemaligen Ostblockstaaten aber auch in China eine lange Tradition hat und dort in Kliniken vielfach eingesetzt wird, ist die Heilkraft von Honig, Gelee Royale, Pollen, Propolis und Bienengift in Österreich nahezu in Vergessenheit geraten. Erstaunlich ist vor allem das breite Anwendungsspektrum: Bei winterlichen Verkühlungen helfen Propolistropfen, in der Gynäkologie ist der antimykotische Effekt bekannt. Aber auch bei schwerwiegenden Leiden wie Diabetes, Rheuma und Hepatitis sind Bienenprodukte wirksam. Der erste österreichische Apitherapiekongress möchte über diese verblüffenden und zum Teil spektakulären Heilerfolge auch hierzulande informieren. Am 7.2.09 kommen Ärzte und Wissenschaftler aus Brasilien, der Schweiz und Deutschland zusammen, um gemeinsam mit österreichischen Medizinern die Heilkunst mit Bienen vorzustellen.

Gelee Royale gegen Bluthochdruck, Pollen gegen Heuschnupfen

Dr.Stefan Stangaciu aus Rumänien, Sachbuchautor und Begründer des deutschen Apitherapiebundes, referiert u.a. über "Propolis als natürliches Antibiotikum". Lebensmittelchemiker Dr.Andreas Daugsch (Brasilien, Hongkong, Deutschland) spricht über grünes Propolis, das exklusiv in Brasilien gewonnen wird. Es kann bei Schwermetallentgiftungen ebenso erfolgreich eingesetzt werden wie bei der Krebsbehandlung: der Wirkstoff "Artepillin C" aus grünem Propolis wurde in Japan für die Krebsbehandlung sogar patentiert. Der Schweizer Arzt Dr.Matthias Holeiter wird Wundbehandlung mit Honig erläutern, der deutsche Heilpraktiker Joachim Polik demonstriert die "Honig Entgiftungsmassage", ein altes russisches Heilmittel. Dr.Peter Daryai berichtet über die Anwendung von Bienengift bei Erkrankungen wie Fibromyalgie. Bienengiftallergie kann mithilfe von Bienengift-Injektionen in steigender Dosierung gut behandelt werden, wie Prof.Ulrich Müller, kürzlich emeritierter Chefarzt-Immunologe am Zieglerspital Bern berichten wird. "Apitherapie in ärztlicher Hand ist wirksam und zukunftsträchtig", so der Imker Dr.Roland Berger, Organisator dieser ersten Apitherapie-Tagung: "Unser Kongress ist ein wichtiger Impuls, um die Heilkraft der Biene hierzulande bekannter zu machen."

Tagungsprogramm und weitere Informationen: www.apitherapie.at

Tagungsort: Theatersaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1010 Wien, Sonnenfelsg.19

Anmeldung: Dr. Roland Berger,
mobil: 0043 (0)699-12564605, Roland.Berger@oeaw.ac.at

Die österreichische Gesellschaft für Apitherapie wurde im April 2008 gegründet. Sie zählt an die 60 ExpertInnen aus der Ärzte- und Imkerschaft. Ihre Ziele sind, die Apitherapie auf eine fundierte wissenschaftliche Basis zu stellen und als anerkannte Methode der Komplementärmedizin in Österreich zu etablieren, sowie verbindliche Qualitätsstandards für Bienenerzeugnisse zu entwickeln. Angestrebt wird eine enge Zusammenarbeit zwischen ÄrztInnen und ImkerInnen.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Roland Berger
mobil: 0043 (0)699-12564605, Roland.Berger@oeaw.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006