ÖVP will offenbar Freiheitiche Anträge schon Tage vorher, um sie abschreiben zu können

Titanic ist auch am Eisberg zerschellt, weil sie nicht wendig genug war

Wien, 29.01.2009 (fpd) - Der ÖVP-Klubdirektor braucht offenbar
mehr Zeit für seine Arbeit, stellt der FPÖ-Klubdirektor Mag. Georg Heinreichsberger fest.
Während die FPÖ lösungsorientiert am Puls der Zeit arbeitet, braucht die ÖVP viele Tage zur politischen Selbstfindung. In diesem Fall stellt sich jedoch die Frage, ob die ÖVP noch geeignet ist, die aktuellen Bedürfnisse der Wiener entsprechend zu vertreten. Statt wehleidig die in Anträgen gegossenen freiheitlichen Lösungen für Wien abzulehen, sollte die ÖVP lieber den seit Wochen versprochenen und bis heute nicht formulierten, geschweige denn verschickten, Minderheitenbericht zur Untersuchungskommission Otto-Wagner-Spital liefern, so Heinreichsberger abschließend. (Schluss)paw
.

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005