Wiener Landtag - SP-Meidlinger: "ÖVP fordert Gesundheitsprävention, lehnt aber konkrete Projekte ab"

ÖVP-Vertreterin stimmt gegen die Einrichtung eines KFA-Vorsorgezentrums

Wien (SPW-K) - "Die Zahl der Invaliditätspensionen ist in den letzten Jahren massiv angestiegen - im privaten als auch im öffentlichen Bereich", erklärt SPÖ-Landtagsabgeordneter Ing. Christian Meidlinger, der auch als Vorsitzender der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten wesentlich die Pensionsreform der Gemeindebediensteten verhandelt hat. Die Hauptursache der gestiegenen Invaliditätspensionen sieht Meidlinger in der Vergangenheit: "Wir können nicht das wieder gut machen, was vor 25 oder 30 Jahren 'state of the art' war. Damals hat es beispielsweise für das Heben und Tragen schwerer Lasten nicht die technischen Hilfsgeräte von heute gegeben."

Scharf kritisiert Meidlinger die ÖVP: in der jüngsten Sitzung der KFA - jener Krankenkasse, bei der der Großteil der Bediensteten der Stadt Wien versichert ist - hat die Vertreterin der Volkspartei gegen die Einrichtung eines Vorsorgezentrums gestimmt. "Vor diesem Hintergrund ist das Thema der heutigen Aktuellen Stunde der ÖVP mehr als seltsam. Wir lehnen es strikt ab, eine Diskussion auf dem Rücken schwer kranker Menschen auszutragen, wie es die ÖVP hier tut." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger

Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 533 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002