BZÖ-Petzner zu Rohr: Kärntner SPÖ hat sich bereits selbst aufgegeben

Rohr will Wählervotum nicht zur Kenntnis nehmen und über Kärntner Bevölkerung drüberfahren

Klagenfurt (OTS) - "Bereits fünf Wochen vor der Kärntner Landtagswahl üben sich SPÖ-Vorsitzender Rohr und die Kärntner SPÖ in Selbstaufgabe. Nachdem die internen Grabenkämpfe rund um die Kandidatur von Ewald Wiedenbauer und den Absprung von SPÖ-Frauenchefin Trannacher in der Kärntner SPÖ voll ausgebrochen sind und die Kärntnerinnen und Kärntner erkennen, dass Rohr nicht in der Lage ist, seine Partei geschweige denn das Land zu führen, machen sich in der SPÖ Kärnten bereits zu Beginn des Intensivwahlkampfes Resignation und Stillstand breit", stellte heute BZÖ-Landesparteisekretär NRAbg. Stefan Petzner in einer Reaktion auf die Aussagen Rohrs in der gestrigen "ORF-Streitkultur" , wonach es sein Ziel sei "einen Dreier als erste Ziffer des Ergebnisses" zu bekommen, fest.

Umso verwerflicher sei in diesem Zusammenhang die Ankündigung von Rohr, dass er den Anspruch auf den Landeshauptmann auch dann stellen werde, wenn die SPÖ nicht Erster werden sollte. "Rohr legt damit die Karten auf den Tisch und erklärt heute schon, dass er das Wählervotum, egal wie es ausfällt, nicht zur Kenntnis nehmen wird. Dieses undemokratische Verhalten ist typisch für die Genossen in Kärnten wie auch im Bund", so Petzner.

"Dieser demokratiefeindlichen Haltung Rohrs werden die Kärntnerinnen und Kärntner eine klare Absage erteilen. Je deutlicher der Vorsprung des BZÖ am 1. März ausfällt, umso größer ist die Chance einen SPÖ-Landeshauptmann Rohr zu verhindern", so Petzner abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001