SP-Schuster: Wiener FPÖ in Sicherheitsfragen völlig unglaubwürdig!

Freiheitliche haben während ihrer Regierungsbeteiligung alle nachhaltig schlechten Entscheidungen mitgetragen und vehement verteidigt

Wien (SPW-K) - "Die heutigen Aussagen der Wiener FPÖ zur Sicherheitssituation in Wien sind völlig unglaubwürdig. Während der rund siebenjährigen Regierungsbeteiligung der Freiheitlichen ist die Kriminalität in Wien um fast 40 Prozent gestiegen. Trotzdem wurde während dieser Zeit die Zahl der PolizistInnen besonders stark reduziert. Die FPÖ hat damals sowohl in der Regierung als auch im Nationalrat den Personalkürzungsprogrammen stets zugestimmt, wie ebenso die Wiener FPÖ die unerfreuliche Entwicklung gegen die Kritik der Wiener SPÖ auch im Gemeinderat ständig verteidigt hat", stellte Donnerstag der Sicherheitssprecher der Wiener SPÖ, Gemeinderat Godwin Schuster, zu den Aussagen der FPÖ fest.

Schuster erinnerte zudem daran, dass seitens der blauschwarzen Regierung die Zahl der PolizeischülerInnen dramatisch gekürzt worden sei und erst seit den beiden nachfolgenden Regierungen unter SP-Führung wieder deutlich mehr PolizistInnen ausgebildet würden.. Schuster: "Österreich und Wien leiden bedauerlicherweise auch und vor allem im Sicherheitsbereich noch heute unter den katastrophalen Entscheidungen, die die schwarzblaue Bundesregierung getroffen hat. Der Wiener FPÖ steht es daher besonders schlecht an, die Ursachen für die Kriminalitätsentwicklung in Wien, die auf eigenen Fehlern und Versäumnissen beruhen, anderen in die Schuhe zu schieben", schloss Schuster. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10003