VP-Cortolezis-Schlager: Ressourcenaufstockung auch für Wiener Kooperative Mittelschulen gefordert

Ressourcenzuwachs wie in Vorarlberg muss auch für Wien möglich sein

Wien (VP-Klub) - Wie im Regierungsübereinkommen festgeschrieben wurde, hat sich die Bundesregierung zu einer flächendeckenden Aufwertung der Hauptschulen und Kooperativen Mittelschulen bekannt.

"Während die Aufwertung in Vorarlberg de facto durch die Aufstockung der Anzahl der am Schulversuch teilnehmenden Schulen schon voranschreitet, werden die Wiener Kooperativen Mittelschulen weiter ausgehungert", so die Wiener Nationalratsabgeordnete Katharina Cortolezis-Schlager.

Die ÖVP Abgeordnete fordert daher für Wien zusätzliche Ressourcen für Kooperative Mittelschulen (KMS). Diese könnten dann wie in Vorarlberg, wo je nach Schulstandort zwischen einer zweiten lebenden Fremdsprache und einem naturwissenschaftlichen Schwerpunkt ausgewählt werden kann, für die Aufwertung der KMS verwendet werden. "Bei dem Fremdsprachenangebot könnten vor allem die Sprachen Mittel- und Osteuropas forciert und durch zusätzliche naturwissenschaftliche und technische Projekte das Interesse für ebensolche Berufe geweckt werden", so Cortolezis-Schlager weiter.

"Eine Ungleichbehandlung wie diese ist unhaltbar", meint Cortolezis-Schlager und betont daher nochmals abschließend: "Den Wiener KMS sollten die selben Ressourcen zur Verfügung gestellt werden, wie dem Schulversuch in Vorarlberg."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001