Schülerunion macht Vorarlbergs Schülerinnen und Schüler (wieder) mobil

Verhandlungen zwischen Verkehrsbund Vorarlberg und Schülerunion führen zu gutem Ausgang

Wien (OTS) - Eine vor kurzem durchgeführte Neustrukturierung der Fahrpläne für die öffentlichen Verkehrsmittel im Raum Dornbirn/Lustenau bereitete vielen Schülerinnen und Schüler in dieser Region ein böses Erwachen. Die Fahrtintervalle der Pendlerbusse und Züge, welche für die meisten Schülerinnen und Schüler die einzige Möglichkeit darstellen, zur Schule zu gelangen, verschlechterten sich deutlich zu Ungunsten der Betroffenen.

Aus diesem Grund trat die Schülerunion, Österreichs größte Schülerorganisation, in Aktion, um gegenüber den zuständigen Verantwortungsträgern Vorarlbergs Schülerinnen und Schüler zu vertreten. Gemeinsam mit Karlheinz Winkler, Geschäftsführer von Landbus Unterland, wurde somit unter Federführung der Schülerunion ein Konzept zur Lösung dieses Problems erarbeitet.

Matthias Hansy, Bundesobmann der Österreichischen Schülerunion, zeigt sich über die Einigung erfreut: "Unser Einsatz hat sich gelohnt. Die Schülerinnen und Schüler in Dornbirn und Lustenau können wieder aufatmen. Die Fahrtintervalle bleiben im Interesse der Schülerinnen und Schüler."

Claudia Endrich, Landesobfrau der Vorarlberger Schülerunion, informiert: "Nachdem viele Schülerinnen und Schüler an uns herangetreten waren, war es klar, dass akuter Handlungsbedarf besteht. Die von uns erreichten Verbesserungen der Fahrplanintervalle werden ab 10. Jänner eingeführt und somit den Schülerinnen und Schülern im Raum Lustenau und Dornbirn ihre Fahrt in die Schule deutlich unkomplizierter machen. Wir sind sehr erfreut über die Bereitschaft der Verkehrsbundes, auf die Vorschläge von uns Schülervertreterinnen und Schülervertretern einzugehen."

Eine ähnliche Problematik besteht auch in Niederösterreich, wo ebenfalls Fahrpläne geändert wurden. Auch hier engagierte sich die Schülerunion für die betroffenen Schülerinnen und Schüler: In Mistelbach, Gänserndorf und Laa an der Thaya gingen mehrere tausend Schülerinnen und Schüler auf die Straße, um sich gegen die Verschlechterungen der ÖBB-Fahrbahnpläne zur Wehr zu setzen.

Pressefoto unter
http://www.schuelerunion.at/download/vosu_fahrplan.jpg

Bildhinweis: v.l.n.r.: Katharina Wohlgenannt, Claudia Endrich, Karlheinz Winkler, Vivianne Grillmayr

Rückfragen & Kontakt:

Claudia Endrich, Landesobfrau der Vorarlberger Schülerunion,
Tel.: 0676/888 75 800, mailto: claudia@vosu.at

Matthias Hansy, Bundesobmann der Österreichischen Schülerunion,
Tel.: 0676/888 75 100, mailto: matthias.hansy@schuelerunion.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVN0001