Erhebliche Schadstoffbelastung im Salzburger Zentralraum

Blachfellner: Auf nicht notwendige Autofahrten verzichten

Salzburg (OTS) - "Aufgrund der extremen Wettersituation kommt es
im gesamten Salzburg Zentralraum zu erhöhten Schadstoffkonzentrationen", teilte Umweltreferent Landesrat Walter Blachfellner heute, Dienstag, 13. Jänner, mit. Infolge der massiven Inversionen bilden sich in Beckenlagen Kaltluftseen, die einen Luftaustausch mit höheren Luftschichten verhindern. Die Schadstoffe können dadurch nicht verdünnt bzw. abtransportiert werden und reichern sich in Bodennähe an. Oberhalb der Inversionsschicht gibt es dagegen angenehme Plusgrade. "Die Temperaturdifferenz zwischen der Stadt Salzburg und dem Gaisberg lag heute Morgen bei mehr als 15 Grad", so Blachfellner. Laut Wetterprognose ist erst Anfang nächster Woche mit einer Änderung der ungünstigen Wettersituation zu rechnen. Landesrat Blachfellner empfiehlt daher, auf nicht notwendige Autofahrten zu verzichten.

Sämtliche Messstellen im Zentralraum registrieren derzeit sehr hohe Feinstaub- und Stickstoffdioxidkonzentrationen. Der Tagesgrenzwert für Feinstaub (50 µg/m3) wird derzeit um das Doppelte an verkehrsnahen Messstellen überschritten. Aber auch an den städtischen Hintergrundstationen werden überdurchschnittliche Feinstaubwerte registriert. Ebenso wurde der Grenzwert für Stickstoffdioxid während der morgendlichen Verkehrsspitze überschritten.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressebüro Salzburg
Dr. Roland Floimair
Tel.: (0662) 80 42 / 23 65
landespressebuero@salzburg.gv.at
http://www.salzburg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SBG0001