Rotes Kreuz: Ein Jahr Integrationsbericht - ein Jahr Stillstand

Einladung zur Präsentation von "henri - Das Magazin, das fehlt": Leitlinien zum Thema Migration und Integration

Wien (Rotes Kreuz) - "Um den genau vor einem Jahr präsentierten Integrationsbericht des Innenministeriums ist es still geworden", stellt Fredy Mayer, Präsident des Österreichischen Roten Kreuzes (ÖRK) fest. "Die Bevölkerungsentwicklung, die Alterspyramide und der Arbeitsmarkt erzwingen aber nach wie vor mehr Zuwanderung." Migration und Integration dürften nicht noch länger sich selbst überlassen bleiben, so der Rotkreuz-Präsident, sondern müssten vielmehr als gemeinsames Ganzes gesehen, geplant und gesteuert werden.
Um Leitlinien dafür zu schaffen, als Beitrag zur öffentlichen Debatte und um aufzuzeigen, welche vielfältigen Aufgaben die Zivilgesellschaft selbst bereits von sich aus übernimmt, hat das ÖRK die jüngste Ausgabe seines Magazins "henri" dem Thema Migration und Integration gewidmet. Über gemeisterte und bevorstehende Herausforderungen in Sachen Migration und Integration sprechen anlässlich der Präsentation des neuen "henri":

Fredy Mayer, Präsident des Österreichischen Roten Kreuzes
Heinz Fassmann, Migrationsexperte und Herausgeber des "Österreichischen Migrations- und Integrationsberichts", Universität Wien
Moatasem Mazhar, Arzt der Blutspendezentrale des Österreichischen Roten Kreuzes
Murat Süsoy, Volksschullehrer in Wien Leopoldstadt, mit den Schülern Alper Ibis und Nina Hodzic
Yüksel Grohs, Chefinspektorin, Polizei Wien
Eulamie Esclamada, Migrationsexpertin, Österreichisches Rotes Kreuz

Zeit: 21. Jänner 2009, 10.00 Uhr
Ort: Orient & Occident, 1040 Wien, Naschmarkt Stand 671 (gegenüber Café Drechsler)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Andrea Winter
Österreichisches Rotes Kreuz
Presse- und Medienservice
Tel.: +43 1 589 00-153
Mobil: +43 664 823 48 54
andrea.winter@roteskreuz.at
http://www.roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0001