Fekter: Asylanträge im Jahr 2008 wieder gestiegen

Deutlicher Rückgang gegenüber den Jahren zuvor, aber Anstieg im 2. Halbjahr

Wien (OTS) - Die Zahl der Asylanträge ist im zweiten Halbjahr 2008 wieder angestiegen. Nachdem in den Jahren 2006 und 2007 eine Halbierung der Asylanträge verzeichnet werden konnte, ist die Zahl im ersten Halbjahr 2008 um weitere 6,4 Prozent gesunken. Im zweiten Halbjahr sei jedoch wiederum ein Anstieg zu verzeichnen gewesen. Insgesamt ist die Zahl der Asylanträge von 11.921 im Jahr 2007 auf 12.809 im Jahr 2008 gestiegen. Das bedeutet einen Anstieg von 7,45 Prozent.

Asylanträge der letzten Jahre:

2002: 39.354

2003: 32.359

2004: 24.634

2005: 22.461

2006: 13.349

2007: 11.921

2008: 12.809

Wesentlich ist für Innenministerin Dr. Maria Fekter, dass Asylverfahren so rasch als möglich abgeschlossen werden, damit auch schnellstmöglich Klarheit herrscht, ob tatsächlich ein Asylgrund gegeben ist oder nicht. Im Jahr 2007 konnte die Zahl der offenen Asylverfahren um 2.675 (8,16 Prozent) verringert werden. "Der Abbau der Rückstände muss konsequent weitergehen. Ich erwarte auch durch den Asylgerichtshof, der seit 1. Juli 2008 tätig ist, eine weitere Beschleunigung", sagte Fekter.

"Durch neuerliche Asylanträge werden immer wieder Abschiebungen verhindert und Verfahren verzögert. Ständige Verfahrensverzögerung und Folgeanträge führen zu einem verlängerten Aufenthalt. Schlupflöcher im Gesetz müssen geschlossen werden, das haben wir in unserem Regierungsprogramm festgeschrieben", so die Innenministerin:
"Wer wirklich Schutz und Hilfe benötigt, hat ein Recht auf Asyl, und das so rasch als möglich. Aber Missbrauch unseres Systems muss unterbunden werden."

Rückfragen & Kontakt:

Iris Müller-Guttenbrunn
Pressesprecherin der Bundesministerin
Bundesministerium für Inneres
Tel.: +43-(0)1-53 126-2026
iris.mueller-guttenbrunn@bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit - Infopoint
Tel +43-(0)1-53 126-2488
infopoint@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001