SPAR-Markt Langenrohr, Aufsichtsbeschwerde gegen Bgm. Federmann "David gegen Goliath"

Die Kontroverse rund um den geplanten Spar-Markt in Langenrohr wird immer skurriler.

Wien (OTS) - Wegen Umgehung der NÖ. Bauordnung wurde gegen Bgm. Federmann eine Aufsichtsbeschwerde beim Amt der NÖ. Landesregierung eingebracht.

In der Zwischenzeit ist die perverse Situation eingetreten, dass die SPAR AG mehr für Gutachten ausgegeben hat, als der von den Anrainern ursprünglich geforderte Schutz vor Immissionen gekostet hätte. Das heißt die SPAR AG investiert lieber in die Abwehr der notwendigen "Schutzmassnahmen vor Immissionen", als in deren Errichtung.

Die Geschäftsleitung der SPAR AG betont zwar immer wieder Gesprächsbereitschaft, dies waren aber bis dato nur Lippenbekenntnisse.

Der Umstand, dass in der direkten Nachbarschaft ein dreijähriges Kind gegen den Krebs kämpft, interessiert die SPAR AG offensichtlich nicht. Der Lärm und die Abgase des Parkplatzes für 65 PKW und die Anfahrten der Liefer-LKW (CO2, Feinstaub-Krebserreger) sollen ungehindert auf die Nachbargrundstücke einwirken.

Dazu hat Bgm. Federmann ihren Teil beigetragen, indem sie schon im Vorfeld durch unverständliche Handlungen für Unfrieden gesorgt hatte.

Rückfragen & Kontakt:

Karl M. Hufnagl
office@kmh.at
Mobil: 0664 111 91 25

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005