Raiffeisen Bausparkasse trotzte 2008 erfolgreich der Finanzkrise

Wunsch nach Sicherheit löst Run auf Bausparen aus

Wien (OTS) - Rekordergebnis: 325.000 neue Bausparverträge abgeschlossen - rund 1,0 Mrd. Finanzierungsleistung für den Wohnbau -attraktive Konditionenpolitik trotz Zinsen-Talfahrt - Rainbacher spricht sich für rasche Investitionsanreize im Bereich der thermischen Sanierung aus.

Von den schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen blieb das Bausparen im Vorjahr weitgehend unbeeinflusst, ganz im Gegenteil:
"Das Sicherheitsbedürfnis ist gewachsen. Die Sparer achten bei der Wahl ihrer Veranlagung wieder stärker auf den Kapitalerhalt, Gewinner ist dabei das Bausparen", freut sich Generaldirektor Dr. Erich Rainbacher von der Raiffeisen Bausparkasse über die ausgezeichnete Neugeschäftsentwicklung. Mit 325.000 Neuabschlüssen konnte der Bauspar-Marktleader, der allein im
Dezember mit 74.000 Neuabschlüssen fast ein Viertel der Jahresproduktion einfuhr, ein Plus von 5,3 % erzielen. Damit wurde das beste Ergebnis in der 38-jährigen Geschichte des Unternehmens erzielt. Auch die Finanzierungsleistung für den Wohnbau lag mit rund 1,0 Mrd. Euro auf anhaltend hohem Niveau, wozu auch eine attraktive Konditionenpolitik beigetragen hat. So liegen die derzeitigen Konditionen für die Sofortfinanzierung bei 4,1 %, fix auf 18 Monate. 10.700 Wohneinheiten wurden im Vorjahr von der Raiffeisen Bausparkasse finanziert.

Attraktive Zinsenpolitik

Eine attraktive Konditionenpolitik wurde - trotz der Talfahrt der Zinsen - auch in der Sparphase eingeschlagen: So bietet die Raiffeisen Bausparkasse derzeit beim Spartarif einen Zinssatz von 4 %, beim Jugendtarif (Abschluss bis zum 25. Lebensjahr) sogar von 4,5 %, jeweils fix auf ein Jahr. Zinsen und Bausparprämie ermöglichen eine Rendite, die beim Spartarif einer 5,7 %igen Sparbuchverzinsung, beim Jugendtarif sogar von 6,2 % entspricht. Äußerst attraktiv ist auch die Zinsgestaltung für laufende Sparverträge, die die einjährige Fixzinsphase bereits beendet haben: "Mit 4,4 % bieten
wir die besten Konditionen im Bausparsektor", weist Rainbacher hin. Er ist daher optimistisch, dass auch 2009 ein ausgezeichnetes Bausparjahr wird, nicht zuletzt wegen der Erhöhung der Bemessungsgrundlage mit 1.1.2009 von 1.000 auf 1.200 Euro, die eine höhere Förderung des Bausparens ermöglicht. Rainbacher rechnet daher für 2009 mit einer ähnlichen Neugeschäftsproduktion wie 2008.

Investitionsanreize für thermische Sanierung dringend notwendig

Der Gefahr einer einbrechenden Baukonjunktur aufgrund der Finanzmarktkrise sollte mit gezielten Maßnahmen vorgebeugt werden. Rainbacher plädiert daher dafür, rasch Investitionsanreize für die Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern aus den Jahren 1945 bis 1980 zu setzen, weil gerade diese Bauten ein enormes Energiesparpotenzial aufweisen. Er spricht sich für einen finanziellen Zuschuss in der Höhe von 25 % bis zu einer Investitionssumme von 25.000 Euro aus, um die thermische Sanierung zu forcieren. "Dies würde eine Win-Win-Situation bedeuten, nämlich einerseits wirkungsvolle Konjunkturimpulse in Richtung Bauwirtschaft setzen, andererseits zur Senkung der Betriebskosten bei gleichzeitig verringerter Abhängigkeit von Energieimporten beitragen", so Rainbacher. Die Studie "Klimaschutz durch Wohnbausanierung" der Raiffeisen Bausparkasse zeigt, dass sich die Energiekosten auf ein Zehntel des ursprünglichen Wertes zurückfahren lassen und das mit Komfortgewinn für die Bewohner.

Rückfragen & Kontakt:

Sonja Hochreiter
Pressestelle
Raiffeisen Bausparkasse
Wiedner Hauptstrasse 94, 1050 Wien
Tel: 01-54646-1420
Fax: 01-54646-2359
sonja.hochreiter@raibau.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002