Stenzel: Nicht diese modernen Leuchten im Weltkulturerbe

Bezirksvorsteherin des 1. Bezirkes unterstützt Initiativen gegen Verschandelung der Inneren Stadt

Wien (OTS) - Wien Innere Stadt.- Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel (Wien 1) ist ohne wenn und aber gegen die Aufstellung der 700.000,-- Euro teuren, modernen Beleuchtungskörper in der Fußgängerzone der Inneren Stadt. Ein Prototyp der geplanten Leuchten steht derzeit auf der Kärntnerstraße/Ecke Annagasse. "Ich bin sowohl aus wirtschaftlichen, als auch aus ästhetischen Gründen und aus Rücksicht auf das Weltkulturerbe des 1. Bezirkes gegen die Platzierung dieser Leuchten der in diesem Jahr neu konzipierten und neu zu gestaltenden Fußgängerzone. Und ich unterstütze jede Initiative, die den Widerstand der Bevölkerung und der Wirtschaft gegen diesen Fehlentwurf zum Ausdruck bringt", erklärte heute Bezirksvorsteherin Stenzel anlässlich einer Befragungsaktion des parteiunabhängigen Vereines "Initiative Denkmalschutz".

Am Montag können Interessierte in der Bezirksvorstehung während der Bürozeiten ebenfalls noch Unterschriften gegen diese Leuchten deponieren - oder auch via Mail unter post@bv01.wien.gv.at. ihre Haltung zum Thema "moderne Beleuchtungskörper in der Inneren Stadt kundtun.

Rückfragen & Kontakt:

Büro Stenzel, Angelika Mayrhofer-Battlogg, MSc, MBA 01/4000-01114
Martina Krejci, Assistentin Medien und Öffentlichkeitsarbeit, 01/4000-01115

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002