SPÖ: BZÖ-Kampagne Zeichen der Schwäche Dörflers

Angekündigte orange Schmutzkübelkampagne lässt LGF Passegger kalt

Klagenfurt (SP-KTN) - Als Zeichen der Schwäche von Gerhard Dörfler wertete am Donnerstag der Kärntner SPÖ-Landesgeschäftsführer Gerald Passegger den "unflotten Dreier" des BZÖ auf den Kampagnensujets sowie das Weglassen des Spitzenkandidaten auf allen orangen Wahlwerbeartikeln. Auch, dass Dörfler erst unter dem Druck der Öffentlichkeit zu deren Präsentation eingeladen wurde, sei Beweis für die Isolation des orangen Spitzenkandidaten innerhalb der eigenen Partei.

Unbeeindruckt bis belustigt zeigte sich Passegger von der von Stefan Petzner angekündigten "kantigen" Schmutzkübelkampagne gegen den Spitzenkandidaten der SPÖ. Nach dessen - höflich ausgedrückt -unprofessionellen Auftritten sei Petzner - der sich bekanntlich mit der überraschend realistischen Selbsteinschätzung "Ich muss mich vor mir selber schützen" aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte -kein ernst zu nehmender Faktor der Kärntner Politik, sondern höchstens noch eine "Lachnummer".

Petzners Ankündigung könne daher bestenfalls als Beitrag zum närrischen Treiben gewertet werden allerdings auch als Indiz dafür, wie blank die Nerven bei Gerhard Dörfler liegen. Gegen den Spitzenkandidaten der FPÖ hatte der Landeshauptmann ja noch höchstpersönlich in den Schmutzkübel gegriffen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Mobil: +43(0)664-830 45 55
Fax: +43(0)463-54 570

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002