Animal Spirit kritisiert Kalbsembryonenverkostung für "Gourmets"

Am kommenden Samstag, 10.1.2009, 14 Uhr, findet in der Galerie Wechselstrom in Wien Ottakring eine Kalbsembryonenverkostung statt

Wien (OTS) - Am 10. Jänner findet in Wien eine Kalbsembryonenverkostung statt - der "letzte Schrei" für egomanische "Gourmets", denen "normales" Fleisch offenbar schon nicht mehr genügend Gaumenkitzel bereiten kann. Veranstalter dieser neuen Perversion ist Herr Christoph Theiler, Betreiber der Galerie Wechselstrom in 1160 Wien, Grundsteingasse 44/1/5, christoph@wechsel-strom.net, Tel. (+43) 0676/3098066, 01/4074262.

Laut dessen Angaben werden die Kalbsembryonen - "unter strengster Einhaltung tierschutzrechtlicher Bestimmungen" - in der 22.-25. Trächtigkeitswoche "unter fachärztlicher Kontrolle per Kaiserschnitt gewonnen". Und weiter: "Sobald der Embryo an der Luft ist, wird er schnellstmöglich mittels Herzstich getötet. Der Eingriff selbst ist für das Muttertier so leicht verträglich, dass es nach einer relativ kurzen Erholungsphase, also nach etwa zwei Wochen bereits wieder besamt werden kann."

Der "Künstler und Musiker" Christoph Theiler ruft in seiner Aussendung sogar dazu auf, "kreative Rezeptideen" zu schicken, die dann am 10. Jänner "realisiert" werden sollen, wobei die besten 3 Rezepte mit je 100,- Euro honoriert werden. Eintrittspreis für dieses "exklusive Gourmet-Event" beträgt übrigens nur 45,- Euro - soviel ist diesen Leuten ein abgetriebenes Tierkind wert.

Dazu Tierschützer und Tierarzt Dr. Franz-Joseph Plank, Obmann von ANIMAL SPIRIT: "Diese neue Perversion setzt wohl allen bisherigen Tierquälereien im Namen der "Kunst" und des bis zum Erbrechen zelebrierten "Gaumenkitzels" die Krone auf. Man kann sich hier nur fragen, welche "Tierärzte" für diese Gourmet-Perversion und vermutlich auch für viel Geld die Ethik ihres Berufsstandes derart mit Füßen treten. Tatsache ist jedenfalls, dass das hier strapazierte Tierschutzgesetz derartige Perversionen nicht einmal auflistet und daher auch keine Sanktionen dagegen vorgesehen sind. Wann wird der Gesetzgeber endlich auf die jahrelange Forderung sämtlicher Tierschutzvereine eingehen und Tierschutz in die Verfassung schreiben, damit nicht mehr jegliche nur erdenkliche Tierquälerei als "Kunst" bezeichnet werden kann und somit Selbstdarsteller und Perverslinge à la Nietsch, Theiler & Co. vor Strafverfolgung immun sind?"

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Franz-Joseph Plank, (+43) 0676-7082434
ANIMAL SPIRIT, A-3053 Laaben
Tel.: +43 (0) 2774-29 330
office@animal-spirit.at
www.animal-spirit.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ANI0001